News

Mit acht Toren erfolgreichster MT Talents-Torschütze: Luca Pickenhahn trifft auch in dieser situation trotz Bedrängnis. (Foto: WMK)

C1-Jugend: 25:21 - Die MT-Talents setzen sich ab

Mit einer konzentrierten Leistung holte die C1-Jugend der MT Talents beide Punkte gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Nur einmal in Rückstand geraten, schafften die Gastgeber bis zur Pause vermeintlich Klarheit. Sahen später bei sechs Toren Vorsprung schon wie die klaren Sieger aus, ehe die Mittelhessen noch einmal zurück kamen und auf einen verkürzten. Im Endspurt machte Luca Pickenhahn mit drei Toren in Folge alles klar.

Zu Beginn war es noch eine ausgeglichene Auseinandersetzung. Mit spielerischen Vorteilen bei den Hausherren zwar, was sich allerdings im Spielstand nicht ausdrückte. Die MT Talents spielten mit viel mehr Tempo, waren zielstrebiger, machten dadurch aber natürlich auch Fehler. Die seitens der HSG minimiert wurden durch langes Ausspielen der Angriffe und das Warten auf die Lücken zum Kreis. Die waren aber selten und wenn, dann gab es eher einen Siebenmeter als einen geregelten Abschluss. Die Folge: nach 18 Minuten führten die Gäste erstmals mit 6:5 – unter anderem durch drei Strafwürfe von Nico Wickert.

Das war dann allerdings das letzte Lebenszeichen des HSG-Angriffs in der ersten Hälfte. Melsungens sehr defensiv interpretierte 3:2:1-Deckung stand ausgezeichnet und ließ keine Bälle mehr durch, so dass HSG-Kreisläufer Kai Münster vergeblich auf Anspiele wartete. Vorn trafen Leon Stehl, Dylan Lange, Luca Pickenhahn, und Lukas Schröder praktisch über alle Positionen zur komfortablen Halbzeitführung.

Die nach Wiederbeginn zunächst ausgebaut wurde. Nur kurze Zeit hatte die MT-Offensive ein paar Probleme gegen die ebenfalls offensiver ausgerichtete Dutenhofener Abwehr, dann griffen die alten Mechanismen. Was hieß: Ballgewinn hinten, schnelles Umschalten und möglichst zügiger Abschluss. Zweimal über den flinken Dylan Lange, einmal durch Luca Pickenhahn zum 145:8 und der vermeintlichen Vorentscheidung (32.).

Doch die HSG kam zurück. Und wie! Aggressiv, mit ganz viel Druck wieder über die Mitte und die Achse Wickert/Münster. Als diese beiden bis zur 40. Minute auf 16:13 verkürzt hatten, kam plötzlich Außen Julius Schneider ins Spiel. Der traf dreimal innerhalb kürzester Frist und stellte damit beim 18:17 (44.) den direkten Anschluss wieder her. Ohne nachhaltige Wirkung allerdings, denn das breiter angelegte Melsunger Spiel setzte sich erneut durch. Von fast Linksaußen (Felix Kindl) über den Kreis (Lukas Schröder) bis auf die rechte Außenbahn (Leon Stehl) war von überall Erfolg angesagt. Erst durch diese drei auf 21:17 (46.), dann mit drei Pickenhahn-Toren in direkter Folge auf 24:18 und zur Entscheidung (48.).

Es spielten

mJSG: Breitschwerdt, Kowalski  – Lange 4, Pickenhahn 8/2, Weinmeister, Kindl 3, Beltzer 2, Duketis, Stehl 3, Schröder 3, Liebergesell 1, Gümpel 1, Johnson, Unzeitig.

HSG: Bischoff, Wehrum – Walter 1, Schneider 3, Wolf 2, Rettemeier, Jakob, Mraz, Wickert 12/6, Rolshausen, Münster 3, Augustin, Otto.

Z: 65 - SR: Schneider (Bad Sooden-Allendorf) - Strafen: 8 : 6 Minuten – 7m: 3/2 : 8/6.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas