next match
Olympia: DHB-Team stößt Tür zur KO-Runde weit auf

Mit dem 28:23 (14:11)-Sieg gegen Norwegen hat die deutsche Mannschaft die Tür zum olympischen Viertelfinale weit aufgestoßen. Nach den beiden äußerst knappen Niederlagen gegen Spanien und Frankreich gelang dem Gislason-Team am Freitag erstmalig ein Erfolg gegen einen der so genannten Großen dieser Sportart. Damit verbesserte sich Deutschland in der Vorrundengruppe A hinter Frankreich und Spanien auf Rang drei. Die ersten vier Mannschaften kommen in die KO-Runde. Je nach Konstellation kann nun aber auch noch das abschließende Gruppenspiel am Sonntag um 12:30 Uhr deutscher Zeit gegen Brasilien wichtig werden.


MT-Rechtsaußen Timo Kastening, mit 5 Treffern einmal mehr bester Feldtorschütze im DHB-Team, gibt in dieser Szene Norwegens Harald Reinkind das Nachsehen – Foto: S. Klahn/DHB.

Der Spielbericht auf dhb.de:
Ein Top-Team besiegt, die K.o.-Phase im Blick: Angeführt von einem überragenden Torhüter-Gespann haben die deutschen Handballer Kurs auf das olympische Viertelfinale genommen. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason bezwang den EM-Dritten Norwegen mit 28:23 (14:11) und feierte ihren zweiten Sieg im vierten Spiel.

Entscheidende Faktoren waren Andreas Wolff und Johannes Bitter, die mit etlichen Paraden die nötige Sicherheit gaben. Wolff hielt vor allem in der ersten Halbzeit weltklasse, Bitter zeigte eine ganz starke Schlussphase und entschärfte zudem zwei Siebenmeter. Beste deutsche Torschützen waren Rechtsaußen Timo Kastening mit fünf Treffern und Kapitän Uwe Gensheimer mit sechs verwandelten Siebenmetern.

Damit zog die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) vorbei an den nun punktgleichen Norwegern (beide 4:4 Zähler) und belegt in der schweren Vorrundengruppe A den dritten Platz. Für das sichere Weiterkommen benötigt Deutschland im abschließenden Gruppenspiel gegen Brasilien am Sonntag (12.30 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport) noch einen Punkt.

Gislason hatte vor der Partie von einem "enorm wichtigen" Spiel gesprochen und eindringlich vor einem Fehlstart wie gegen Frankreich und Argentinien gewarnt: "Wir müssen von Anfang voll da sein und nicht erst nach einer Viertelstunde loslegen." Das Team enttäuschte seinen Trainer nicht. Nach den knappen Niederlagen gegen Europameister Spanien (27:28) und Rekordweltmeister Frankreich (29:30) bewiesen Wolff und Co., dass sie auch gegen die Großen gewinnen kann.

Den Grundstein für den Erfolg legte die DHB-Auswahl mit einer starken Anfangsphase. Zwar tat sich die DHB-Auswahl im Positionsangriff zunächst schwer, doch mit ihrer beweglichen und stabilen Abwehr kauften sie den Norwegern um Kiels Weltklasse-Spielmacher Sander Sagosen von Beginn an den Schneid ab. Und wenn ein Ball den Weg durch die Deckung fand, war immer wieder der überragende Wolff zur Stelle.

Mit einer Fangquote von knapp 70 Prozent hatte der Keeper maßgeblichen Anteil an der 9:4-Führung nach 20 Minuten. Und weil vorne Gensheimer alle seine vier Siebenmeter verwandelte und Spielmacher Philipp Weber seine Nebenleute ein ums andere Mal mit feinen Anspielen in Szene setzte, lag das deutsche Team zur Halbzeit vorn.

Wolff machte im zweiten Abschnitt zunächst da weiter, wo er aufgehört hatte. Und so überstand die deutsche Mannschaft nicht nur die ersten Minuten, sondern baute ihren Vorsprung bis zur 43. Minute auf 21:16 aus. Die Norweger ließen aber nicht locker und kämpften sich wieder bis auf ein Tor heran. Der nun für Wolff eingewechselte Bitter sicherte den so wichtigen Sieg.

Rechtsaußen Timo Kastening, der selbst 5 Treffer beisteuerte, nach dem Spiel:
"Für uns alle ist der Sieg wichtig. Wenn man immer wieder gegen große Nationen in einem Turnier verliert, dann grummelt es in der ganzen Mannschaft. Da musste eine Reaktion folgen und die haben wir gezeigt. Für mich persönlich war es der erste Sieg gegen eine Weltklasse-Nation bei einem großen Turnier. Wir wollen weiter demütig bleiben und hart arbeiten, sonst ist das Turnier auch schneller vorbei als man denkt, aber erstmal freuen wir uns über den Sieg."

Deutschland – Norwegen 28:23 (14:11)

Deutschland: Bitter, Wolff – Gensheimer 6/6, Golla 2, Lemke, Pekeler 2, Knorr, Weinhold 2, Weber 2, Häfner 1, Schiller 3, Kühn 3, Kastening 5, Drux 2.

Norwegen: Saeveras, Bergerud – Sagosen 7, Myrhol, Fredriksen, Överby 3, Tönnessen, Jöndal 5, Björnsen 3, Gullerud 1, O'Sullivan 2, Reinkind 1, Gulliksen, Abelvik 1.

Schiedsrichter: Brunner / Salah (Schweiz)


Schafftt Portugal noch den Sprung ins Viertelfinale?

In der Gruppe B benötigt Portugal unbedingt einen Sieg im letzten Gruppenspiel am Sonnatg gegen Gastgeber Japan, um noch in die KO-Runde einzuziehen. Denn durch die fast erwartete Niederlage am Freitag gegen Weltmeister Dänemark (28:34) steht die Auswahl um den Neu-Melsunger André Gomes derzeit nur auf Platz fünf. Der Tabellenvierte Bahrain, der das Duell gegen Portugal verloren hatte, muss noch gegen die bereits qualifizierten Ägypter antreten.



 

Olympia: DHB-Team stößt Tür zur KO-Runde weit auf

Mit dem 28:23 (14:11)-Sieg gegen Norwegen hat die deutsche Mannschaft die Tür zum olympischen Viertelfinale weit aufgestoßen. Nach den beiden äußerst knappen Niederlagen gegen Spanien und Frankreich gelang dem Gislason-Team am Freitag erstmalig ein Erfolg gegen einen der so genannten Großen dieser Sportart. Damit verbesserte sich Deutschland in der Vorrundengruppe A hinter Frankreich und Spanien auf Rang drei. Die ersten vier Mannschaften kommen in die KO-Runde. Je nach Konstellation kann nun aber auch noch das abschließende Gruppenspiel am Sonntag um 12:30 Uhr deutscher Zeit gegen Brasilien wichtig werden.


MT-Rechtsaußen Timo Kastening, mit 5 Treffern einmal mehr bester Feldtorschütze im DHB-Team, gibt in dieser Szene Norwegens Harald Reinkind das Nachsehen – Foto: S. Klahn/DHB.

Der Spielbericht auf dhb.de:
Ein Top-Team besiegt, die K.o.-Phase im Blick: Angeführt von einem überragenden Torhüter-Gespann haben die deutschen Handballer Kurs auf das olympische Viertelfinale genommen. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason bezwang den EM-Dritten Norwegen mit 28:23 (14:11) und feierte ihren zweiten Sieg im vierten Spiel.

Entscheidende Faktoren waren Andreas Wolff und Johannes Bitter, die mit etlichen Paraden die nötige Sicherheit gaben. Wolff hielt vor allem in der ersten Halbzeit weltklasse, Bitter zeigte eine ganz starke Schlussphase und entschärfte zudem zwei Siebenmeter. Beste deutsche Torschützen waren Rechtsaußen Timo Kastening mit fünf Treffern und Kapitän Uwe Gensheimer mit sechs verwandelten Siebenmetern.

Damit zog die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) vorbei an den nun punktgleichen Norwegern (beide 4:4 Zähler) und belegt in der schweren Vorrundengruppe A den dritten Platz. Für das sichere Weiterkommen benötigt Deutschland im abschließenden Gruppenspiel gegen Brasilien am Sonntag (12.30 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport) noch einen Punkt.

Gislason hatte vor der Partie von einem "enorm wichtigen" Spiel gesprochen und eindringlich vor einem Fehlstart wie gegen Frankreich und Argentinien gewarnt: "Wir müssen von Anfang voll da sein und nicht erst nach einer Viertelstunde loslegen." Das Team enttäuschte seinen Trainer nicht. Nach den knappen Niederlagen gegen Europameister Spanien (27:28) und Rekordweltmeister Frankreich (29:30) bewiesen Wolff und Co., dass sie auch gegen die Großen gewinnen kann.

Den Grundstein für den Erfolg legte die DHB-Auswahl mit einer starken Anfangsphase. Zwar tat sich die DHB-Auswahl im Positionsangriff zunächst schwer, doch mit ihrer beweglichen und stabilen Abwehr kauften sie den Norwegern um Kiels Weltklasse-Spielmacher Sander Sagosen von Beginn an den Schneid ab. Und wenn ein Ball den Weg durch die Deckung fand, war immer wieder der überragende Wolff zur Stelle.

Mit einer Fangquote von knapp 70 Prozent hatte der Keeper maßgeblichen Anteil an der 9:4-Führung nach 20 Minuten. Und weil vorne Gensheimer alle seine vier Siebenmeter verwandelte und Spielmacher Philipp Weber seine Nebenleute ein ums andere Mal mit feinen Anspielen in Szene setzte, lag das deutsche Team zur Halbzeit vorn.

Wolff machte im zweiten Abschnitt zunächst da weiter, wo er aufgehört hatte. Und so überstand die deutsche Mannschaft nicht nur die ersten Minuten, sondern baute ihren Vorsprung bis zur 43. Minute auf 21:16 aus. Die Norweger ließen aber nicht locker und kämpften sich wieder bis auf ein Tor heran. Der nun für Wolff eingewechselte Bitter sicherte den so wichtigen Sieg.

Rechtsaußen Timo Kastening, der selbst 5 Treffer beisteuerte, nach dem Spiel:
"Für uns alle ist der Sieg wichtig. Wenn man immer wieder gegen große Nationen in einem Turnier verliert, dann grummelt es in der ganzen Mannschaft. Da musste eine Reaktion folgen und die haben wir gezeigt. Für mich persönlich war es der erste Sieg gegen eine Weltklasse-Nation bei einem großen Turnier. Wir wollen weiter demütig bleiben und hart arbeiten, sonst ist das Turnier auch schneller vorbei als man denkt, aber erstmal freuen wir uns über den Sieg."

Deutschland – Norwegen 28:23 (14:11)

Deutschland: Bitter, Wolff – Gensheimer 6/6, Golla 2, Lemke, Pekeler 2, Knorr, Weinhold 2, Weber 2, Häfner 1, Schiller 3, Kühn 3, Kastening 5, Drux 2.

Norwegen: Saeveras, Bergerud – Sagosen 7, Myrhol, Fredriksen, Överby 3, Tönnessen, Jöndal 5, Björnsen 3, Gullerud 1, O'Sullivan 2, Reinkind 1, Gulliksen, Abelvik 1.

Schiedsrichter: Brunner / Salah (Schweiz)


Schafftt Portugal noch den Sprung ins Viertelfinale?

In der Gruppe B benötigt Portugal unbedingt einen Sieg im letzten Gruppenspiel am Sonnatg gegen Gastgeber Japan, um noch in die KO-Runde einzuziehen. Denn durch die fast erwartete Niederlage am Freitag gegen Weltmeister Dänemark (28:34) steht die Auswahl um den Neu-Melsunger André Gomes derzeit nur auf Platz fünf. Der Tabellenvierte Bahrain, der das Duell gegen Portugal verloren hatte, muss noch gegen die bereits qualifizierten Ägypter antreten.



 

Olympia: DHB-Team stößt Tür zur KO-Runde weit auf

Mit dem 28:23 (14:11)-Sieg gegen Norwegen hat die deutsche Mannschaft die Tür zum olympischen Viertelfinale weit aufgestoßen. Nach den beiden äußerst knappen Niederlagen gegen Spanien und Frankreich gelang dem Gislason-Team am Freitag erstmalig ein Erfolg gegen einen der so genannten Großen dieser Sportart. Damit verbesserte sich Deutschland in der Vorrundengruppe A hinter Frankreich und Spanien auf Rang drei. Die ersten vier Mannschaften kommen in die KO-Runde. Je nach Konstellation kann nun aber auch noch das abschließende Gruppenspiel am Sonntag um 12:30 Uhr deutscher Zeit gegen Brasilien wichtig werden.


MT-Rechtsaußen Timo Kastening, mit 5 Treffern einmal mehr bester Feldtorschütze im DHB-Team, gibt in dieser Szene Norwegens Harald Reinkind das Nachsehen – Foto: S. Klahn/DHB.

Der Spielbericht auf dhb.de:
Ein Top-Team besiegt, die K.o.-Phase im Blick: Angeführt von einem überragenden Torhüter-Gespann haben die deutschen Handballer Kurs auf das olympische Viertelfinale genommen. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason bezwang den EM-Dritten Norwegen mit 28:23 (14:11) und feierte ihren zweiten Sieg im vierten Spiel.

Entscheidende Faktoren waren Andreas Wolff und Johannes Bitter, die mit etlichen Paraden die nötige Sicherheit gaben. Wolff hielt vor allem in der ersten Halbzeit weltklasse, Bitter zeigte eine ganz starke Schlussphase und entschärfte zudem zwei Siebenmeter. Beste deutsche Torschützen waren Rechtsaußen Timo Kastening mit fünf Treffern und Kapitän Uwe Gensheimer mit sechs verwandelten Siebenmetern.

Damit zog die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) vorbei an den nun punktgleichen Norwegern (beide 4:4 Zähler) und belegt in der schweren Vorrundengruppe A den dritten Platz. Für das sichere Weiterkommen benötigt Deutschland im abschließenden Gruppenspiel gegen Brasilien am Sonntag (12.30 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport) noch einen Punkt.

Gislason hatte vor der Partie von einem "enorm wichtigen" Spiel gesprochen und eindringlich vor einem Fehlstart wie gegen Frankreich und Argentinien gewarnt: "Wir müssen von Anfang voll da sein und nicht erst nach einer Viertelstunde loslegen." Das Team enttäuschte seinen Trainer nicht. Nach den knappen Niederlagen gegen Europameister Spanien (27:28) und Rekordweltmeister Frankreich (29:30) bewiesen Wolff und Co., dass sie auch gegen die Großen gewinnen kann.

Den Grundstein für den Erfolg legte die DHB-Auswahl mit einer starken Anfangsphase. Zwar tat sich die DHB-Auswahl im Positionsangriff zunächst schwer, doch mit ihrer beweglichen und stabilen Abwehr kauften sie den Norwegern um Kiels Weltklasse-Spielmacher Sander Sagosen von Beginn an den Schneid ab. Und wenn ein Ball den Weg durch die Deckung fand, war immer wieder der überragende Wolff zur Stelle.

Mit einer Fangquote von knapp 70 Prozent hatte der Keeper maßgeblichen Anteil an der 9:4-Führung nach 20 Minuten. Und weil vorne Gensheimer alle seine vier Siebenmeter verwandelte und Spielmacher Philipp Weber seine Nebenleute ein ums andere Mal mit feinen Anspielen in Szene setzte, lag das deutsche Team zur Halbzeit vorn.

Wolff machte im zweiten Abschnitt zunächst da weiter, wo er aufgehört hatte. Und so überstand die deutsche Mannschaft nicht nur die ersten Minuten, sondern baute ihren Vorsprung bis zur 43. Minute auf 21:16 aus. Die Norweger ließen aber nicht locker und kämpften sich wieder bis auf ein Tor heran. Der nun für Wolff eingewechselte Bitter sicherte den so wichtigen Sieg.

Rechtsaußen Timo Kastening, der selbst 5 Treffer beisteuerte, nach dem Spiel:
"Für uns alle ist der Sieg wichtig. Wenn man immer wieder gegen große Nationen in einem Turnier verliert, dann grummelt es in der ganzen Mannschaft. Da musste eine Reaktion folgen und die haben wir gezeigt. Für mich persönlich war es der erste Sieg gegen eine Weltklasse-Nation bei einem großen Turnier. Wir wollen weiter demütig bleiben und hart arbeiten, sonst ist das Turnier auch schneller vorbei als man denkt, aber erstmal freuen wir uns über den Sieg."

Deutschland – Norwegen 28:23 (14:11)

Deutschland: Bitter, Wolff – Gensheimer 6/6, Golla 2, Lemke, Pekeler 2, Knorr, Weinhold 2, Weber 2, Häfner 1, Schiller 3, Kühn 3, Kastening 5, Drux 2.

Norwegen: Saeveras, Bergerud – Sagosen 7, Myrhol, Fredriksen, Överby 3, Tönnessen, Jöndal 5, Björnsen 3, Gullerud 1, O'Sullivan 2, Reinkind 1, Gulliksen, Abelvik 1.

Schiedsrichter: Brunner / Salah (Schweiz)


Schafftt Portugal noch den Sprung ins Viertelfinale?

In der Gruppe B benötigt Portugal unbedingt einen Sieg im letzten Gruppenspiel am Sonnatg gegen Gastgeber Japan, um noch in die KO-Runde einzuziehen. Denn durch die fast erwartete Niederlage am Freitag gegen Weltmeister Dänemark (28:34) steht die Auswahl um den Neu-Melsunger André Gomes derzeit nur auf Platz fünf. Der Tabellenvierte Bahrain, der das Duell gegen Portugal verloren hatte, muss noch gegen die bereits qualifizierten Ägypter antreten.



 

Olympia: DHB-Team stößt Tür zur KO-Runde weit auf

Mit dem 28:23 (14:11)-Sieg gegen Norwegen hat die deutsche Mannschaft die Tür zum olympischen Viertelfinale weit aufgestoßen. Nach den beiden äußerst knappen Niederlagen gegen Spanien und Frankreich gelang dem Gislason-Team am Freitag erstmalig ein Erfolg gegen einen der so genannten Großen dieser Sportart. Damit verbesserte sich Deutschland in der Vorrundengruppe A hinter Frankreich und Spanien auf Rang drei. Die ersten vier Mannschaften kommen in die KO-Runde. Je nach Konstellation kann nun aber auch noch das abschließende Gruppenspiel am Sonntag um 12:30 Uhr deutscher Zeit gegen Brasilien wichtig werden.


MT-Rechtsaußen Timo Kastening, mit 5 Treffern einmal mehr bester Feldtorschütze im DHB-Team, gibt in dieser Szene Norwegens Harald Reinkind das Nachsehen – Foto: S. Klahn/DHB.

Der Spielbericht auf dhb.de:
Ein Top-Team besiegt, die K.o.-Phase im Blick: Angeführt von einem überragenden Torhüter-Gespann haben die deutschen Handballer Kurs auf das olympische Viertelfinale genommen. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason bezwang den EM-Dritten Norwegen mit 28:23 (14:11) und feierte ihren zweiten Sieg im vierten Spiel.

Entscheidende Faktoren waren Andreas Wolff und Johannes Bitter, die mit etlichen Paraden die nötige Sicherheit gaben. Wolff hielt vor allem in der ersten Halbzeit weltklasse, Bitter zeigte eine ganz starke Schlussphase und entschärfte zudem zwei Siebenmeter. Beste deutsche Torschützen waren Rechtsaußen Timo Kastening mit fünf Treffern und Kapitän Uwe Gensheimer mit sechs verwandelten Siebenmetern.

Damit zog die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) vorbei an den nun punktgleichen Norwegern (beide 4:4 Zähler) und belegt in der schweren Vorrundengruppe A den dritten Platz. Für das sichere Weiterkommen benötigt Deutschland im abschließenden Gruppenspiel gegen Brasilien am Sonntag (12.30 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport) noch einen Punkt.

Gislason hatte vor der Partie von einem "enorm wichtigen" Spiel gesprochen und eindringlich vor einem Fehlstart wie gegen Frankreich und Argentinien gewarnt: "Wir müssen von Anfang voll da sein und nicht erst nach einer Viertelstunde loslegen." Das Team enttäuschte seinen Trainer nicht. Nach den knappen Niederlagen gegen Europameister Spanien (27:28) und Rekordweltmeister Frankreich (29:30) bewiesen Wolff und Co., dass sie auch gegen die Großen gewinnen kann.

Den Grundstein für den Erfolg legte die DHB-Auswahl mit einer starken Anfangsphase. Zwar tat sich die DHB-Auswahl im Positionsangriff zunächst schwer, doch mit ihrer beweglichen und stabilen Abwehr kauften sie den Norwegern um Kiels Weltklasse-Spielmacher Sander Sagosen von Beginn an den Schneid ab. Und wenn ein Ball den Weg durch die Deckung fand, war immer wieder der überragende Wolff zur Stelle.

Mit einer Fangquote von knapp 70 Prozent hatte der Keeper maßgeblichen Anteil an der 9:4-Führung nach 20 Minuten. Und weil vorne Gensheimer alle seine vier Siebenmeter verwandelte und Spielmacher Philipp Weber seine Nebenleute ein ums andere Mal mit feinen Anspielen in Szene setzte, lag das deutsche Team zur Halbzeit vorn.

Wolff machte im zweiten Abschnitt zunächst da weiter, wo er aufgehört hatte. Und so überstand die deutsche Mannschaft nicht nur die ersten Minuten, sondern baute ihren Vorsprung bis zur 43. Minute auf 21:16 aus. Die Norweger ließen aber nicht locker und kämpften sich wieder bis auf ein Tor heran. Der nun für Wolff eingewechselte Bitter sicherte den so wichtigen Sieg.

Rechtsaußen Timo Kastening, der selbst 5 Treffer beisteuerte, nach dem Spiel:
"Für uns alle ist der Sieg wichtig. Wenn man immer wieder gegen große Nationen in einem Turnier verliert, dann grummelt es in der ganzen Mannschaft. Da musste eine Reaktion folgen und die haben wir gezeigt. Für mich persönlich war es der erste Sieg gegen eine Weltklasse-Nation bei einem großen Turnier. Wir wollen weiter demütig bleiben und hart arbeiten, sonst ist das Turnier auch schneller vorbei als man denkt, aber erstmal freuen wir uns über den Sieg."

Deutschland – Norwegen 28:23 (14:11)

Deutschland: Bitter, Wolff – Gensheimer 6/6, Golla 2, Lemke, Pekeler 2, Knorr, Weinhold 2, Weber 2, Häfner 1, Schiller 3, Kühn 3, Kastening 5, Drux 2.

Norwegen: Saeveras, Bergerud – Sagosen 7, Myrhol, Fredriksen, Överby 3, Tönnessen, Jöndal 5, Björnsen 3, Gullerud 1, O'Sullivan 2, Reinkind 1, Gulliksen, Abelvik 1.

Schiedsrichter: Brunner / Salah (Schweiz)


Schafftt Portugal noch den Sprung ins Viertelfinale?

In der Gruppe B benötigt Portugal unbedingt einen Sieg im letzten Gruppenspiel am Sonnatg gegen Gastgeber Japan, um noch in die KO-Runde einzuziehen. Denn durch die fast erwartete Niederlage am Freitag gegen Weltmeister Dänemark (28:34) steht die Auswahl um den Neu-Melsunger André Gomes derzeit nur auf Platz fünf. Der Tabellenvierte Bahrain, der das Duell gegen Portugal verloren hatte, muss noch gegen die bereits qualifizierten Ägypter antreten.



 

 

Tabelle

# SP S U N PKT
1
SC Magdeburg
31 29 0 2 58
2
THW Kiel
30 24 2 4 50
3
Füchse Berlin
31 23 4 4 50
4
SG Flensburg-Handewitt
30 20 6 4 46
5
FRISCH AUF! Göppingen
31 16 3 12 35
6
HSG Wetzlar
31 15 3 13 33
7
TBV Lemgo Lippe
31 14 4 13 32
8
Rhein-Neckar Löwen
31 13 4 14 30
9
SC DHfK Leipzig
31 13 4 14 30
10
MT Melsungen
31 13 3 15 29
11
HSV Hamburg
31 12 2 17 26
12
HC Erlangen
31 11 3 17 25
13
Bergischer HC
31 11 3 17 25
14
TSV Hannover-Burgdorf
31 11 2 18 24
15
TVB Stuttgart
30 9 2 19 20
16
GWD Minden
31 6 4 21 16
17
HBW Balingen-Weilstetten
31 6 3 22 15
18
TuS N-Lübbecke
30 5 0 25 10

SPIELPLAN

Sa. 04.06.22 16:30 Uhr
Uni Halle Wuppertal
BHC
- : -
MTM
Mi. 08.06.22 19:05 Uhr
Rothenbach Halle Kassel
MTM
- : -
WET
So. 12.06.22 15:30 Uhr
Porsche-Arena Stuttgart
TVB
- : -
MTM

DEINE SKY HIGHLIGHTS

FULLE POWER PODCAST DER MT MELSUNGEN

Der Handballpodcast der MT Melsungen: Moderator Patrick Schuhmacher spricht in lockerer, offener Atmosphäre mit Spielern, Trainern und Offiziellen. Dabei geht es nicht nur um Spiele, Siege und Niederlagen der MT. Es menschelt auch, wenn die Protagonisten über private und persönliche Erlebnisse und Eigenarten reden. FULLE POWER PODCAST – informativ und unterhaltsam zugleich. 

NOCH MEHR MT MELSUNGEN