News

Keine Chance für Münsters Torsteher Tom Bergen: Ben Beekmann auf dem Weg zum zwischenzeitlichen 13:9. (Foto: WMK)

B1-Jugend: Münster im Spitzenspiel keine Chance gelassen

Was für ein Statement! Im Spitzenspiel der Oberliga Hessen besiegte die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen den bis dahin ebenso noch verlustpunktfreien Spitzenreiter TSG Münster mit 31:23 (17:10). In einem über weite Strecken hochklassigen Handballspiel setzte sich die individuelle Klasse der Melsunger klar durch. Ole Pregler glänzte mit Toren wie auch feinen Anspielen auf seine Nebenleute, Linksaußen Ben Beekmann traf ebenso zuverlässig wie Lase Hellemann vom Kreis. Die mJSG ist damit die einzige Mannschaft der Liga mit noch weißer Weste.

Viel Rasanz und hochklassiger Handball – das Spitzenspiel der Oberliga Hessen hielt von Anfang an, was die Paarung versprochen hatte. Beide Teams drückten mächtig aufs Tempo, zeigten gut durchdachte Angriffszüge und kämpften leidenschaftlich in der Deckung. Vorteile für die eine oder andere Seite waren erst einmal nicht auszumachen. Zweimal legte die mJSG durch Lasse Hellemann und Jona Rietze vor, dann erzielte Tom Gerntke mit einem Doppelschlag nach vier Minuten die 3:2-Führung für Münster. Auch an Spannung und Abwechslung mangelte es also nicht.

Erst Ben Beekmann holte den Vorteil der Melsunger zum 6:5 wieder zurück (8.), eine Minute später erhöhte Hellemann auf 7:5. Eine Momentaufnahme zunächst nur, die Björn Heller mit zwei Treffern sofort wieder ausglich. Erst danach spielten sich die Nordhessen etwas frei. Weil die Abwehr sich zu steigern wusste und Moritz Goldmann seinen Kasten sauber hielt. Zwei Siebenmetertore von David Kuntscher, Ole Pregler und Jona Rietze stellten auf 11:7 (19.).

Das war der Türöffner für den MT-Nachwuchs, der sich durch diesen Zwischenspurt viel Selbstvertrauen holte. Das Umschaltspiel lief noch besser als zuvor schon, die Abwehr leistete sich lediglich zwei leichte Konzentrationsfehler. Die Münster direkt ausnutzte, um durch Tom Gerntke  noch einmal auf 11:9 zu verkürzen (20.). Dann aber spielte bis zur Pause fast nur noch Melsungen. Bestnoten verdiente sich dabei Ben Beekmann, der mit zwei Volltreffern innerhalb von 45 Sekunden auf 14:9 stellte und nach Ole Preglers Intermezzo auch zum 16:9 noch einmal traf.

Die Gäste gaben sich allerdings noch längst nicht auf. Überzogen die Halbzeitpause angesichts des unerwartet klaren Rückstandes und kamen mit entspechend viel Elan zurück aufs Feld.  Auf 19:14 warf Björn Heller die TSG nach 30 Minuten wieder heran, ein weiteres Verkürzen durch Filip Brühl verhinderte zunächst noch die Latte, dann traf Felix Schäfer zum 19:15 (32.). Ole Pregler sorgte mit zwei Toren dafür, dass dieser Zwischenspurt der Gäste ein Ende fand (21:15, 33.).

Bitter für Münster war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Felix Schäfer, der bei seinem Tor zum 22:15 (36.) unglücklich stürzte und sich das Handgelenk verletzte. Zudem kassierte Münster eine Zeitstrafe gegen die Bank, was Paul Kompenhans und wieder Ole Pregler zum 24:17 nutzten (36.). Der alte Vorsprung war wieder da, die Sicherheit zurück. Zumal die TSG das Aus von Schäfer nicht kompensieren konnte. René Andrei sorgte mit dem 25:17 für die Vorentscheidung (40.).

Die Schlussminuten gingen der mJSG angesichts des klaren Vorsprungs locker von der Hand. Längst nicht mehr alle Pässe kamen an, natürlich weil nun auch „für die Galerie“ gespielt wurde. Darüber hinaus zeichnete sich der eingewechselte Münsteraner Schlussmann Julius Günthör ebenso mit guten Reaktionen aus wie Moritz Goldmann auf Melsunger Seite. Am klaren Erfolg der Nordhessen änderte das alles indes nichts mehr.

 

Statisik

mJSG: Büde, Goldmann; Markett, Beekmann 6, Kompenhans 3, Ebner, Pregler 6, Rietze 3, Fitozovic 3, Dhaliwal, Andrei 3, Hellemann 5, Kuntscher 2/2.

TSG: Günthör, Bergen; Sorhagen, Suck 1, Brühl, Schäfer 4, Dzamovic, Krämer, Heller 6, Löw 6/3, Junkert, Kunz, Gerntke 5.

Z: 80 - SR: Huhnstock / Huhnstock (Datterode/Röhrda) - Strafen: 4 : 10 Minuten – 7m: 2/2 : 3/3.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas