News

So sehen Sieger aus: die B-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen gewann das stark und international besetzte Turnier in Berlin sensationell durch einen 26:16-Finalsieg über den THW Kiel! (Foto: KP)

B-Jugend: Paukenschlag in der Bundeshauptstadt

Mit einer stark dezimierten Mannschaft fuhr die B-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen nach Berlin zum Berliner Sparkasse Cup und kam als strahlender Turniersieger zurück. Weder die ganz starke Vorrundengruppe noch kleinere Unannehmlichkeiten wie etwa eine sehr kurze Spielpause mit zwischenzeitlichem Hallenumzug konnte das Team von Trainer Georgi Sviridenko stoppen. Den krönenden Abschluss bildete ein 26:16-Kantersieg über den Nachwuchs von HBL-Rekordmeister THW Kiel.

Doch schon der Weg bis ins Finale war gespickt mit hochkarätigen Gegnern. Allein die gesetzte Vorrundengruppe mit Vorjahressieger Oure (der Jugendabteilung des dänischen Spitzenclubs GOG Handbold Gudme), dem HC Erlangen und den Füchsen Berlin als Gastgeber und Lokalmatador machte die Nordhessen erst einmal zum Außenseiter auf ein weites Vordringen im Turnierverlauf. Was die lediglich zehn einsatzfähigen Akteure jedoch sehr schnell zu ihren Gunsten korrigierten. Beinahe wäre schon im ersten Gruppenspiel gegen Oure die ganz große Überraschung gelungen. Doch zwei Fehler in der Schlussphase kosteten den möglichen Sieg und brachten den glücklichen Dänen doch noch ein spätes 17:17-Unentschieden.

Etwas deutlicher wurde es gegen den HC Erlangen. Mit 20:12 gelang der mJSG der bis zu diesem Zeitpunkt deutlichste Sieg im gesamten Turnier und damit gleich ein zweites Ausrufezeichen. Ehe der Spielplan einen Strich durch die Rechnung zu machen drohte. Nur 25 Minuten lagen zwischen dem Abpfiff gegen Erlangen und dem Anpfiff gegen die bis dahin zweimal siegreichen Gastgeber Füchse Berin, die ihre erste Begegnung bereits am Vorabend spielen durften und entsprechend ausgeruhter waren – in einer anderen Halle ganz am entlegenen Ende des großen Sportgeländes. Ein vermeintlicher Nachteil, der letztlich zum Vorteil gereichte. Denn mit der nötigen Portion Wut im Bauch geriet die Fuchsjagd der Bartenwetzer zum vollen Erfolg: Melsungen 21, Berlin 17 – der kaum für möglich gehaltene Gruppensieg war unter Dach und Fach.

Der zweite Tag begann nicht weniger anstrengend wie der vorangegangene endete. Das lag an der ungewohnten Anwurfzeit um 9 Uhr für das erste Zwischenrunden-Spiel gegen Frisch-Auf! Göppingen. Die hatten in der Vorrundenstaffel B Rang zwei hinter dem THW Kiel belegt und dabei die zweite Garnitur von Oure und den TV Großwallstadt hinter sich gelassen. Bei Spielende prangte ein 18:14 für die mJSG auf der Anzeigetafel und nur noch die Rhein-Neckar Löwen, der amtierende Deutsche Vizemeister, stand einem Vorstoß ins Finale im Weg. Jene Mannschaft also, die im Viertelfinale der letztjährigen Meisterschafts-Playoffs nach zwei hart umkämpften Spielen Endstation für die Nordhessen war.

Und die diesmal keine Chance hatte. Obwohl die Anfangsphase den Löwen gehörte und sie teilweise mit bis zu vier Toren Vorsprung drauf und dran waren, wie im Vorjahr auch diesmal wieder ins Finale des Berliner Sparkasse Cups einzuziehen. Die Melsunger wollten aber Revanche für das Meisterschafts-Aus - und sie bekamen sie auch. Mit 21:18 letztlich nicht einmal knapp, wenn man den anfänglichen Rückstand mit einbezieht. Das Finale war erreicht, der Gegner jedoch kein Geringerer als der THW Kiel. Doch auch der konnte den MT-Nachwuchs nicht aufhalten. Im Gegenteil glich das Finale des Turniers einer Demonstration: mit 26:16 triumphierte die B-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen über die Jung-Zebras und trug sich damit in beeindruckender Weise erstmals in die Siegerliste der schon zum 41. Mal ausgerichteten Traditionsveranstaltung ein, die bundesweit zu den am besten besetzten zählt.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas