News

Sie packten die Chance zur Direktquali für die Oberliga konzentriert beim Schopfe: Benjamin Fitozovic, Ole Gastrock-Mey und Lasse Hellemann. (Archiv-Foto: WMK)

B-Jugend: mJSG löst das Ticket in die Oberliga

Die B-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen hat die Grundlage dafür geschaffen, ihren grandiosen Erfolg der gerade erst abgelaufenen Saison wiederholen oder gar noch steigern zu können. Beim Qualifikationsturnier zur Oberliga, die in dieser Altersklasse die höchstmöglich erreichbare Spielklasse darstellt, setzte sich die Mannschaft von Trainer Georgi Sviridenko beim Viererturnier in Hüttenberg durch. Neben einem Unentschieden gegen die Gastgeber, die schlussendlich über die Tordifferenz das Nachsehen hatten, sorgten zwei deutliche Siege gegen Lumdatal und Oberursel für die Direktqualifikation.

 

mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen - HSG Lumdatal 21:13 (9:7)

Als ein ganz zäher Brocken erwiesen sich die Lumdataler für den MT-Nachwuchs. Auch wenn Daniel Andrei seine Mannschaft per Siebenmeter zwischenzeitlich mit 3:2 in Führung bringen konnte (5.), lagen anfangs überwiegend die Mittelhessen vorn. Das änderte sich erst mit Jona Rietzes 6:5 (10.) nach der die mJSG die Initiative übernahm und kurz vor der Pause durch David Kuntscher und abermals Rietze erstmals mit zwei Treffern in Vorlage ging. Lumdatal kam nach dem Seitenwechsel noch einmal auf und lag nach 20 Minuten sogar wieder mit 10:9 in Führung. Ehe David Kuntscher und zweimal Benjamin Fitozowic eine Zeitstrafe der HSG zum 12:10 nutzten (22.). Bis zum 15:12 (Lasse Hellemann, 26.) blieb es noch relativ knapp, dann sorgte eine doppelte Unterzahl Lumdatals für die Entscheidung und einen letztlich deutlichen Sieg der Melsunger.

mJSG: Goldmann, Büde; Gastrock-Mey, Engler, Pregler, Rietze 2, Fitozovic 6, Dhaliwal 1, Andrei 6/1, Hellemann 3, Goujard, Kuntscher 3.

 

mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen – TV Hüttenberg 14:14 (6:7)

Wie schon im Eröffnungsspiel konnte sich keine Mannschaft vom Gegner absetzen. Führte anfangs Melsungen, übernahm Hüttenberg nach elf Minuten zum 4:5 den Vorteil und behielt ihn bis zur Halbzeit. Nach Wiederbeginn erhöhten die Gastgeber sogar auf zwei Tore und ließen die mJSG lange Zeit auch nicht näher heran. Dann sorgten David Kuntscher (23.) und Ole Pregler (25.) fürr den 11:11 Ausgleich, Wieder Kuntscher sogar für das 12:11 zu Gunsten der Nordhessen. Hüttenberg konterte, übernahm das Zepter schnell wieder und hielt seinen knappen Vorsprung bis in die letzte Spielsekunde. Dann kassierte Tristan Kirschner eine Zeitstrafe und Melsungen den zugehörigen Siebenmeter, den Daniel Andrei bei bereits abgelaufener Uhr nervenstark zum Remis verwandelte.

mJSG: Goldmann, Büde; Gastrock-Mey, Engler, Pregler 3, Rietze 1, Fitozovic 3, Dhaliwal, Andrei 3/2, Hellemann 2, Goujard, Kuntscher 2.

 

mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen – TSG Oberursel 28:11 (14:6)

Im letzten Spiel des Tages musste für die Bartenwetzer ein Sieg mit mindestens fünf Toren Differenz her, um in der Endabrechnung über die bessere Tordifferenz gegenüber Hüttenberg die Nase vorn zu haben. Entsprechend konzentriert und torhungrig gingen die Spieler von Trainer Georgi Sviridenko sofort zu Werke. Allein die Führung mit dem ersten Tor der Begegnung gehörte dem Team aus dem Taunus, dann legten die Melsunger los. Über 5:2 (Lasse Hellemann, 7.) und 9:3 (David Kuntscher, 11.) war das Soll nach René Andreis Tor zum 14:6-Pausenstand bereits übererfüllt. Wer dachte, das würde der mJSG genügen, sah sich schnell getäuscht. Insbesondere Melsungens Rückraum tobte sich aus und die Rot-Weißen trafen im Minutentakt. Zehn Differenz waren es nach René Andreis 16:6 (8.), fünfzehn nach Ole Gastrock-Meys 24:9 (26.). Nebenbei lieferte sich Andrei noch ein internes Rennen mit Benjamin Fitozovic um die (nicht offiziell verliehene) Torjägerkrone des Tages. Weil Fitozovic in letzter Minute einen Siebenmeter zum Endstand verwertete, ging dieses Duell mit 15:15 unentschieden aus.

mJSG: Goldmann, Büde; Gastrock-Mey 2, Engler, Pregler 2, Rietze 2, Fitozovic 6/1, Dhaliwal, Andrei 6, Hellemann 4, Goujard, Kuntscher 6.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas