News

Körle/Guxhagens bester Torschütze Jannik Kothe (8 Treffer) scheitert hier am starken Fabian Meyfarth. Rechts beobachtet Melsungens bester Torschütze Max Pregler (10/1) die Situation. (Foto: WMK)

Landesliga: MT2 gibt sich auch beim Nachbarn keine Blöße

Auch bei der MSG Körle/Guxhagen blieb die MT Melsungen II in der Landesliga Nord ungeschlagen und entführte beim 31:27 (16:14) beide Punkte. Dabei hielt der Kooperationspartner lange Zeit gut mit und verbuchte auch mehrere eigene Führungen. Die letzte davon eine knappe Viertelstunde vor Schluss, bevor sich die Routine des Meisters und Aufsteigers doch noch souverän durchsetzte.

Die Begegnung war noch keine vier Minuten alt, da führte der Spitzenreiter bereits mit 4:0. Durch vier verschiedene Torschützen, erzielt aus vier unterschiedlichen Positionen. Ausdruck einer Überlegenheit, die Fabian Meyfarth im Tor mit drei frühen Paraden unterstrich. Weitere vier Minuten später legte MSG-Trainer Udo Horn bereits die Grüne Karte, denn am Rückstand hatte sich nichts geändert. Seine Ansprache fruchtete, die Abwehr wurde bissiger. Und generierte Ballgewinne, die Janik Lanatowitz, Tim Ploch sowie Jonas Koch zum Anschluss nutzten ehe auch Georgi Sviridenko zur Auszeit bat. Die jedoch ging gründlich daneben. Aus einer 7:6 Führung (12.) wurde ein 7:10 (16.), was direkt in die zweite Teambesprechung mündete.

Die führte diesmal zum gewünschten Effekt. Nur 300 Sekunden brauchten Igor Schuldes und Vlad Avram, um mit je zwei Toren auf 11:11 auszugleichen (22.). Janik Lanatowitz sorgte noch einmal für eine Führung der Gastgeber, dann schaltete die MT nochmals einen Gang höher. Max Pregler, Sebastian Bruns und Eugen Gisbrecht stellten auf 14:12, Luca Hagemann erhöhte auf 16:13, ehe Jannis Kothe kurz vor dem Pausenpfiff verkürzen konnte.

Ausgeglichen verlief der Start in den zweiten Durchgang. Körle/Guxhagen blieb dran und setzte auch die spielerischen Glanzlichter. Wie den 18:18-Ausgleich nach tollem Solo über die rechte Seite (38.). Melsungen lebte in dieser Phase von der individuellen Klasse Max Preglers. Der holte den nächsten Vorteil und glich auch zum 20:20 aus (41.), nachdem zuvor Tom Küllmer und Jannis Kothe eine Zeitstrafe gegen Sebastian Bruns in Überzahl zur eigenen Führung genutzt hatten.

Die Intensität auf dem Feld nahm zu, die Strafen häuften sich. Kurze Zeit waren nur noch vier Gastgeber auf dem Feld, was Luca Hagemann den Raum zum 22:21 verschaffte (43.). Julian Lanatowitz kam zurück, Christopher Barth ging und es ging für beide dezimiert weiter. Große Unterschiede waren nicht mehr auszumachen. Die Hausherren konnten gut durchwechseln und profitierten von ihrer breiten Bank, die MT dagegen schaltete angesichts der ungewohnt hohen Temperatur ein wenig zurück.

Minutenlang ging es hin und her, oftmals auch ohne abschließenden Torerfolg weil sowohl Jannik Lengemann als auch Fabian Meyfarth stark hielten. Erst führte Körle/Guxhagen ein weiteres Mal durch Jannis Kothe (47.), dann übernahm wieder die MT durch Igor Schuldes (24:23, 50.). Und spielte dann zum Ende hin ihre ganze Erfahrung aus. Angetrieben von Eugen Gisbrecht und Max Pregler, die beide auch als Torschützen voran gingen, wurde es schließlich doch noch ein ungefährdeter Derbysieg gegen tapfer kämpfende Kooperationspartner, die aus ihren letzten beiden Partien nur noch einen Punkt brauchen, um den Klassenerhalt sicher zu machen.

 

Statistik

MT II: Meyfarth (15 Paraden, 27 Gegentore), Frohmüller (n. e.); Hagemann 4, Schuldes 4, Avram 4, Pregler 10/1, Bruns 2, Gisbrecht 6/4, Hartung, Barth 1.

MSG: Lengemann (16 P. / 31 G.), Zülch (n. e.); Kienast 1, Küllmer 4, Koch 2, Imke 2, J. Lanatowitz 2, Ploch 3, J. Lanatowitz 4/2, Kothe 8, Berninger 1, Griesel, Schröder, Vaupel.

Zuschauer: 180 – Schiedsrichter: Rudolph / Nagelschmitt (Fuldatal) – Strafen: 8:4 Minuten – Siebenmeter: 6/5:2/2.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas