News

Einen glänzenden Eindruck hinterließ der A-Jugendliche Jona Gruber beim Sieg über Wanfried. Mit vier Toren war er zweitbester Schütze des Tabellenführers. (Foto: WMK)

Landesliga: MT2 macht großen Schritt in Richtung Meisterschaft

War das die Meisterschaft? Parallel zur Heimniederlage des härtesten Verfolgers Hersfeld bezwang die MT Melsungen 2 den VfL Wanfried mit 24:22 (10:10) und baute ihren Vorsprung damit auf drei Punkte aus. Dabei hatten die vor der Serie ebenfalls zu den Aufstiegsanwärtern gerechneten Gäste durchaus die Chance, Zählbares aus der Stadtsporthalle mitzunehmen.

Drei Minuten gespielt, drei Fehler des Gegners provoziert, drei Tore gemacht. Es sah viel danach aus, als sollte der Tabellenführer diesmal von Beginn an nichts anbrenne  lassen. Aber so schnell sich die MT diesen Vorteil erspielt hatte, so schnell verspielte sie ihn auch wieder. Da konnte Max Pregler noch so dynamisch durch die Wanfrieder Deckung marschieren, allein konnte er es auch nicht richten. Von seinen Nebenleuten kam zu wenig, so dass es nicht nur ausgeglichen blieb, sondern die Gäste nach 20 Minuten durch Milos Milosavljevics zweiten Treffer in Folge mit 7:6 in Führung gingen.

Tore waren Mangelware in einem taktisch geprägten Kampfspiel. Da klappte auf der einen Seite Melsungens 5:1-Deckung mit dem vorgezogenen und gezielt gegen Vladimir Djuric arbeitenden Alexander Bärthel vorzüglich, gegenüber bissen sich die Bartenwetzer an der extrem defensiv eingestellten 6:0-Mauer der Gäste die Zähne aus, die die Ferse kaum einen Zentimeter von der Sechs-Meter-Linie bewegte. Wanfried erspielte sich damit sogar zwischenzeitlich eine 9:7-Führung (Djuric, 25.). Die dann aber Max Pregler, Igor Schuldes und Vlad Avram schnell drehten, indem sie das Tempo kräftig anzogen (28.). Paul Nemenco gelang dennoch der Ausgleich kurz vor dem Halbzeitpfiff.

Etwas turbulenter in Sachen Torerfolge wurde es im zweiten Durchgang. Zunächst noch im Gleichschritt auf beiden Seiten. Die MT legte jeweils vor, Wanfried zog nach. Das ging so bis zum 14:14 durch Vladimir Djuric (37.). Wobei die Osthessen zwei Zeitstrafen innerhalb kurzer Zeit wegsteckten und auch in Unterzahl erfolgreich waren. Erst Christian Damms Doppelpack zum 16:14 brachte Entlastung für den Spitzenreiter (38.).

Keine zwei Minuten später war die Begegnung für ihn zu Ende. Bei einer Abwehraktion knickte der MT-Allrounder um und musste das Feld, getragen von Mannschaftskollege Christopher Barth, verlassen. Eine deutliche Schwächung, die aber dennoch Kräfte freisetzte. Immer stärker wurde Jona Gruber, der mehrfach kraftvoll aus der zweiten Reihe abzog und auch im Innenblock der mittlerweile ebenfalls auf 6:0 umgestellten Deckungsreihe eine gute Figur abgab. Er traf zum 20:15 (45.) sowie zum 22:17 (51.) und stellte damit die Weichen auf Sieg.

Knifflig wurde es noch einmal, als Christopher Barth eine Strafe kassierte und Milos Milosavljevic den dadurch entstehenden Freiraum mit zwei Toren zum 22:19 nutzte. Die Gäste witterten noch einmal ihre Chance, blieben dran. Der nächste Doppelpack des agilen Kreisläufers zum 24:22 brachte alles noch einmal kräftig ins Wanken, aber Fabian Meyfarth hielt mit zwei tollen Paraden in den letzten 70 Sekunden den knappen, aber verdienten Sieg schließlich fest.

 

Statistik

MT II: Meyfarth (11 Paraden, 12 Gegentore), Frohmüller (4 P. / 8 G.); Hagemann, Schuldes 2, Avram 3, Bärthel 2, Damm 3, Pregler 9/3, Bruns, Gisbrecht 1, Hartung, Dexling, Barth, Gruber 4.

VfL: Krause (13 P./ 19 G.), Werner (1 P./ 5 G.); Milosavljevic 7, Lippold, Ebel, Schröder 3, Djuric 3, Weiß, Bley, Nemenco 7/1, Wehr, Siegel 2.

Zuschauer: 110           – Schiedsrichter: Frank / Steiß (Großen-Buseck) – Strafen: 6:6 Minuten – Siebenmeter: 4/3:1/1.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas