News

Einer der Aktivposten im Melsunger Spiel: Tomas Piroch machte aus elf Chancen acht Tore und lag damit weit über der Mannschaftsquote. (Archiv-Foto: WMK)

JBLH: Wenderoth hält den Sieg fest

Zwei Tage nach dem überragenden Auftritt gegen Essen hat die A-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen ihren überraschenden Erfolg beim DJK Oespel-Kley veredelt. Mit 28:27 (17:14) siegten die Nordhessen zwar nur knapp, schoben sich damit aber mit nun ausgeglichenem Punktekonto auf Rang sieben der Bundesliga Staffel West vor.

Vom Anwurf weg versuchten die Gäste, das Kommando zu übernehmen. Das gelang nur bedingt. Zwar ließ Jonas Goßmann gleich nach zwei Minuten einen Siebenmeter aus, dafür trafen im Anschluss Jona Gruber und Tomas Piroch jeweils zu Führungen. Das blieb auch zunächst so und sah nach Max Biebers Tor zum 6:4 nach 14 Minuten sogar noch besser aus. Ehe die Abwehr patzte, zwei Strafwürfe verursachte und Kai Ferber beide zum Ausgleich verwandelte (16.). Von da an waren die Gäste allerdings richtig wach. Und konnten sich sukzessive leicht absetzen. Nicht weit genug allerdings, befand Trainer Björn Brede: „Wir haben einfach zu viel liegen gelassen“. Dennoch reichte es trotz einem zweiten vergebenen Siebenmeter zu einem etwas komfortableren Polster von drei Toren zur Pause. Weil zumindest Tomas Piroch einen richtig guten Tag erwischt hatte und mit sieben Volltreffern in den ersten 30 Minuten aufwartete.

In diesem Abstandsbereich blieb es nach dem Seitenwechsel einstweilen. Auch was die vergebenen Chancen anging: der dritte Strafwurf landete nicht im Netz. „Wir haben insgesamt wirklich gut gespielt und ordentliche Lösungen gefunden. Allein die Verwertung war nicht in Ordnung“, beklagte Brede den weiterhin allzu leichtfertigen Umgang seiner sieben mit den herausgearbeiteten Möglichkeiten. Es klappte nicht mit dem Ausbau der Führung, im Gegenteil kam Oespel-Kley wieder näher. Erst auf 19:21 durch Jona Pfänder (41.), dann auf 21:22 (Ruven Overberg, 45.).

Grund für diese Entwicklung waren eine kurze Deckung gegen Jona Gruber hinten und ein geschicktes Kreisläuferspiel der Gastgeber vorn. Gleich zwei Akteure in der Nahwurfzone zogen die Melsunger Abwehr nach links, die Tore aber fielen über rechts, wo zwangsläufig viel Platz war. Trotzdem rappelten sich die Bartenwetzer noch einmal auf, gingen erneut mit bis zu drei Toren in Vorlage (25:22 Jonas Goßmann, 48.). Um ein weiteres Mal die Konsequenz im Abschluss vermissen zu lassen.

Also wurde es wieder eng. Zumal Julian Damm bei eigener knapper 26:25-Führung eine Zeitstrafe kassierte. Die blieb dank großen Einsatzes ohne Folgen, Maxim Pliuto erzielte drei Minuten vor dem Ende das 28:26. Das sollte der letzte Melsunger Treffer sein, es begann die große Zeit von Torhüter Björn Wenderoth. Der kassierte nur noch einen einzigen Treffer, hielt großartig gegen Oespels Rechtsaußen, nahm einen Tempogegenstoß weg und parierte in der Schlussminute auch noch einen Siebenmeter von Mats Pfänder.

Die Restzeit spielten seine Kollegen aus dem Feld dann clever herunter und sicherten den hauchdünnen, jedoch äußerst wichtigen Auswärtssieg, der die Hoffnung auf Rang sechs bei nur drei Punkten Rückstand auf Lemgo weiter am Leben hält. „Heute haben wir uns sehr schwer getan. Wir hatten mehrfach die Möglichkeit uns abzusetzen, haben es aber immer wieder versäumt“, bilanzierte Brede. Und war letztlich froh, wenigstens die beiden Punkte eingefahren zu haben.

 

Statisik

mJSG: Eggert, Wenderoth; Piroch 8, Schuhmann 1, Goßmann 8/3, Gruber 5/2, Damm 1, Bieber 1, N. Pliuto, Cejka 1, M. Pliuto 3.

DJK: Dittrich, Friedrich; Fege 1, M. Pfänder 2, Färber 12/3, J. Pfänder 2, L. Pfänder, Overberg 4, Brieden 2, Böck 4, Wolak.

Z: 120 - SR: Hochstein / Wiedenmann (Köln / Remagen) - Strafen: 10 : 8 Minuten – 7m: 8/5 : 4/3.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas