News

Bestätigte seine Klasse als Allrounder: Christian Damm bekleidete über die 60 Minuten drei Spielpositionen und traf beim Kantersieg über den MT-Jugendkooperationspartner neun Mal aus allen Lagen. (Foto: WMK)

Landesliga: 38:25 - Böse Abfuhr für den Kooperationspartner

Das war deutlich. Mit 38:25 (18:13) besiegte die MT Melsungen II den Lokalrivalen MSG Körle/Guxhagen und behauptet sich damit weiter unangefochten an der Tabellenspitze der Handball-Landesliga Nord. Nur in der ersten Viertelstunde vermochte der Neuling gegenzuhalten, dann setzte sich der Favorit ab.

Aufgeregt und hitzig, jedoch jederzeit fair ging es anfangs zu zwischen den diesmal rivalisierenden Kooperationspartnern. Während es die Melsunger versäumten, aus den anfänglichen Fehlern der Gäste Kapital zu schlagen, legten die Gäste ihre Nervosität zügig ab, gingen nach Christian Damms 1:0 durch Jannik Kothe und Julian Lanatowitz selbst in Vorlage (3.). Um den Vorteil nach drei sicher verwandelten Strafwürfen von Eugen Gisbrecht zwar zwischenzeitlich abzugeben, dann jedoch erneut durch Kothe die Führung zum 5:4 zurückzuholen (11.).

Mit Max Preglers erstem Wurf, der Torhüter Julian Ebert unglücklich durch die Finger rutschte, gelangte die MT mit etwas Verspätung in die Spur und wurde ihrer Favoritenrolle fortan gerecht. Zunächst mit Eugen Gisbrechts bereits fünftem Treffer zum 8:6 (15.) sowie Alexander Bärthels Ausbau auf 10:7 (17.). Nach genommener Auszeit fand Körle/Guxhagen kurzzeitig noch einmal Anschluss und verkürzte durch Janik Lanatowitz auf 12:10 (24.), um anschließend den Faden zu verlieren. Max Pregler und Eugen Gisbrecht verstanden es ausgezeichnet, mit Positionswechseln die 5+1-Abwehr gegen ihre eigene linke Angriffsseite auszuhebeln. Dazu kam ein konzentriertes Umschaltspiel, das den Vorsprung bis zur Pause kontinuierlich anwachsen ließ.

Auch direkt nach dem Seitenwechsel legte die MT nach. Wobei sich Christopher Barth für seine Bemühungen um Freiraum am Kreis Bestnoten verdiente und dreimal traf. Der Lohn waren sieben Tore Puffer (24:17, 38.), bevor sich Max Pregler nach einem Foul von Dennis Schlüter mit einer Schulterverletzung aus dem Spiel verabschieden musste. Dass diese Schwächung nicht ins Gewicht fiel, war der Verdienst von Christian Damm, der in den linken Rückraum wechselte. Er hatte zuvor am Kreis begonnen und anschließend bereits den zwischenzeitlich angeschlagenen Vlad Avram im rechten Rückraum vertreten. Zweimal Damm und einmal Barth stellten auf 31:21 (48.) und sorgten für die Vorentscheidung.

Der Torhunger der Bartenwetzer war damit längst nicht gestillt. Damm traf weiter und auch Eugen Gisbrecht legte noch zweimal nach. Nachdem zuvor schon Fabian Meyfarth drei Siebenmeter pariert hatte, gelang dem eingewechselten Lukas Frohmüller gegen Körles Christian Kördel ein weiterer Coup. So war der schlussendliche Kantersieg der Melsunger, die ihren Gegner auf allen Positionen beherrschten, ebenso folgerichtig wie verdient.

Statistik

MT II: Meyfarth (14 Paraden, 21 Gegentore), Frohmüller (2 P. / 6 G.); Hagemann 1, Dietrich, Schuldes 4, Avram 2, Bärthel 1, Damm 9, Pregler 6, Gisbrecht 11/5, Hartung, Dexling, Barth 4, Kranz.

MSG: Ebert (7 P. / 22 G.), Lengemann (4 P./ 16 G.); Ludwig 1, Kienast 3, Schlüter 3, Imke 2, Kördel 4/4, Ju. Lanatowitz 1, Ploch 2, Ja. Lanatowitz 4/2, Kothe 4, Griesel, Schröder 1, Vaupel.

Zuschauer: 385 – Schiedsrichter: Heinzel / Wieprecht (Wallau/Massenheim) – Strafen: 4 : 4 Minuten – Siebenmeter: 5/5 : 10/6.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas