News

Melsungens Christopher Barth (links) gewann das Kreisläufer-Duell gegen Ost-/Mosheims Jannis Balke nicht nur nach Toren, sondern bot auch defensiv eine tadellose Leistung. (Foto: WMK)

Landesliga: MT II lässt im Derby gegen Ost-/Mosheim nichts anbrennen

Die MT Melsungen II bleibt nach dem ungefährdeten 31:21 (18:12) im ersten Melsunger Kreisderby der Handball-Landesliga-Saison verlustpunktfreier Tabellenführer. Nur eine Viertelstunde hielt der Aufsteiger mit, dann setzte sich der Favorit schnell ab.

Einen klassischen Fehlstart erwischte die MT, die nach knapp sechs Minuten schon mit 1:4 hinten lag. Ost-/Mosheim überraschte mit schnellem, präzisem Spiel aus einer beweglichen, aber dennoch sehr kompakten Deckung heraus. Das genügte indes nicht, gegen sich steigernde Melsunger lange vorn zu bleiben. Eugen Gisbrecht zog das Tempo an, war bei seinem 6:6 (10.) schon zum vierten Mal erfolgreich  und freute sich nur eine Minute später mit Alexander Bärthel, der seinen zweiten Tempogegenstoß mit dem zweiten Tor zum 7:6 abschloss.

Bis zu Uwe Findeisens 9:9 (19.) blieben die Hochländer noch dran, dann setzte sich die MT II ab. Max Pregler, Christian Damm, Vlad Avram und Igor Schuldes legten vier Tore vor, zwangen Gästetrainer Mario Lubadel damit zur Auszeit. Die den Spielfluss der Bartenwetzer allerdings keineswegs einbremste. Eugen Gisbrecht und zweimal Christopher Barth, gerade erst aufs Feld gekommen, erhöhten auf 16:9, ehe Lukas Frohmüller schon den zweiten Siebenmeter von Uwe Findeisen parierte. Drei Treffern von Amine Remus hatten es die Gäste zu verdanken, dass sie zur Pause nicht schon völlig abgehängt waren.

Das war allerdings nach Wiederbeginn der Fall. Lukas Frohmüller parierte schon seinen dritten Siebenmeter, diesmal gegen Janis Balke, Max Pregler traf doppelt und Eugen Gisbrecht legte nach zum 21:13 (34.). Zwei eigene Treffer genügten den Gästen nicht, wieder in die Spur zurück zu kommen. Alexander Bärthel, Igor Schuldes und Christopher Barth trafen jeweils nach Ballgewinnen und schnellem Umschalten in den Vorwärtsgang. Zehn Tore betrug der Vorsprung nach 42 Minuten.

Die verbleibende Spielzeit nutzte Sviridenko, um seiner zweiten Garnitur Spielpraxis zu geben. Philip Hartung, Lukas Dexling, Sebastian Bruns und Marcel Dietrich kamen zum Zuge, ohne dass der Kombinationsfluss spürbar verloren ging. Im Gegenteil packten die Rot-Weißen noch drauf und bauten ihren Vorsprung weiter aus. Erst nach Christian Damms 28:16 (50.) schaltete der Tabellenführer zurück und ermöglichte den Gästen eine leichte Resultatsverbesserung.

 

Statistik

MT II: Meyfarth (1 Paraden, 8 Gegentore), Frohmüller (11 P. / 13 G.); Hagemann, Schuldes 2, Avram 3, Bärthel 3, Damm 3, Pregler 5, Bruns 1, Gisbrecht 8/3, Hartung 1, Dietrich 1, Dexling 1, Barth 3.

TSV: Lubadel (5 P. / 13 G.), St. Wicke (7 P./ 18 G.), Se. Wicke, Stöcker 2, Balke 1, Staubesand 5, Remus 5, Hagemann 1/1, Schröder 1, Jutzi, Koot, Latza, Findeisen 6/3, Proll.

Zuschauer: 260 – Schiedsrichter: Wiederhold / Erben (Wollrode / Gensungen) – Strafen: 12 : 8 Minuten – Siebenmeter: 5/3 : 8/4.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas