News

Einträchtiges Miteinander nach dem Abpfiff: die Jugendnationalmannschaft Israels als Sieger des S-Junior-Cups 2017 gemeinsam mit der im entscheidenden Spiel unterlegenen Bundesliga-A-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen. (Foto: WMK)

S-Junior-Cup: Israels Jugendnationalmannschaft siegt vor der mJSG

Die Jugendnationalmannschaft Israels hat das Turnier um den Sparkassen-Junior-Cup, der mit Unterstützung der Kreissparkasse Schwalm-Eder in der Melsunger Stadtsporthalle im Vorfeld der S-Cup-Halbfinals ausgetragen wurde, gewonnen. Mit einem 33:28 (18:15)-Sieg im entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen die Bundesliga-A-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen setzten sich die Israelis nach ihrem Auftakt-Remis gegen den TV Hüttenberg als weiteren A-Jugend-Bundesligisten durch. Als Zweiter gingen die gastgebenden Melsunger durchs Ziel, die Hüttenberg in einem packenden Spiel in letzter Minute nach Rückstand noch bezwangen. Geleitet wurde das Turnier vom DHB-Gespann Fabian Friedl und Rick Herrmann aus Aue.

Die Spiele:

Nationalmannschaft Israel – TV Hüttenberg 22:22 (14:10)
In einem sehr nervös geführten Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten konnte sich zunächst niemand absetzen. Hüttenberg hatte zudem Probleme, sich auf die ungewohnte 4:2-Deckung der Israelis einzustellen. Darüber hinaus vergaben die Mittelhessen gleich zwei Siebenmeter gegen Yahav Shamir und verloren früh Merlin Fuß durch Verletzung. Erst nach etwa 20 Minuten zahlte sich das quirligere Spiel Israels aus. Drei erfolgreiche Angriffe in Folge erbrachten eine Vier-Tore-Führung, die Hüttenberg bis zur Pause trotz eines Doppelpacks ihres starken Kreisläufers Malvin Werth nicht mehr verkürzen konnte.
Mit Wiederbeginn legte der TVH zu, brauchte aber eine Viertelstunde, um durch den siebten Treffer Werths zum 16:16-Ausgleich zu kommen. Großen Anteil daran hatte auch der eingewechselte Johannes Jung im Tor, der gleich viermal glänzend parierte. Simon Dahlhaus war es vorbehalten, seine Mannschaft mit dem 19:18 erstmals wieder in Führung zu werfen (47.). Israel konterte und ging durch einen Doppelpack von Ido Shimon Balanga wieder in Vorlage, beantwortet einmal mehr von Malvin Werth (20:20, 52.). Und bei diesem Remis blieb es auch, obwohl Hüttenberg seinen vierten Siebenmeter vergab und dennoch mit dem letzten Ballbesitz der Partie das Spiel noch für sich hätte entscheiden können.
Statistik
NM Israel: Lewis (6 Paraden / 12 Gegentore), Shamir (5 P. / 10 G.); Sarfati 1, Franko 1, Shteiner 1, Surkis 1, Palach 2, Geva 2, Yosef 1, Witkowski, Ben David 2, Lachman, Seifert 4/3, Dahan, Rubinstein 1, Belanga 2, Elias 1, Haviv 3 - Trainer Aleksandar Brkovic.
TV Hüttenberg: Böhne (6 P. / 14 G.), Jung (6 P. / 8 G.); Dahlhaus 1, Bährens 1, Friedl 2, Knorz, Schäfer 2, Kiethe 1, Fischer, Belter, Lins 2, Wrackmeyer 2, Fuß 1, Werth 10 - Trainer Christian Breiler.
Zeitstrafen: 8 – 4 Minuten (Witkowski 24:42 28:21, Geva 38:58, Balanga 51:53)
Strafwürfe: 3/3 – 5/1 (Werth scheitert an Shamir 8:59, Wrackmeyer scheitert an Shamir 10:58, Kiethe scheitert an Lewis 49:46, Friedl scheitert an Lewis 55:50)

mJSG Melsungen/K./G. – TV Hüttenberg 21:20 (6:9)
Die Gastgeber fanden zu Beginn nicht zu ihrem Spiel. Fehlpässe, unkonzentrierte Würfe und gleich drei vergebene Siebenmeter in den ersten 13 Minuten spielten Hüttenberg in die Karten. Torhüter Glenn Eggert hatten es die Gastgeber zu verdanken, dass der TVH, der ebenfalls einen Strafwurf ausließ, bis zur ersten Auszeit von Trainer Björn Brede nur mit 6:4 vorn lag (17.). Mit der Hereinnahme von Jona Gruber, der auch sofort zum Anschluss traf, bekam das mJSG-Spiel mehr Struktur. Dennoch blieben Tore Mangelware, weil neben dem überragenden Eggert auch Simon Böhne im anderen Tor eine prima Leistung ablieferte. Bis zur Pause konnten sich die Mittelhessen wieder leicht absetzen.
Nach dem Seitenwechsel vergrößerte sich der Abstand rapide. Hüttenberg agierte überlegter, ruhiger und vor allem abgeklärter beim Abschluss. Einzig der für Eggert gekommene Björn Wenderoth im mJSG-Gehäuse erreichte Bundesliga-Niveau und hielt, was zu halten war. Kevin Gockell, Luca Schuhmann und Jonas Koch diente eine Überzahl, um auf 13:17 zu verkürzen (49.). Der Auftakt für einen fulminanten Schlussspurt. Zunächst stellten Jonas Goßmann und Jonas Koch auf 16:19, Tomas Piroch und Maxim Pliuto legten zum Anschluss nach und Jonas Gossmann gelang nach einer Auszeit sogar der 19:19-Ausgleich (58.). Gegen die in ihrem zweiten Spiel nacheinander konditionell einbrechenden Hüttenberger erzielte Piroch den Führungstreffer für die mJSG. Leon Friedl glich noch einmal aus, doch Jonas Koch versenkte das Leder drei Sekunden vor dem Ende zum Siegtreffer.
Statistik
mJSG Melsungen/K./G.: Eggert (8 Paraden / 9 Gegentore), Wenderoth (10 P. / 11 G.); Küllmer, Goßmann 4, Gockell 1, Gruber 3, Schuhmann 2, Damm 1, Koch 4, Bieber 1, N. Pliuto, Cejka, M. Pliuto 2/1, Piroch 3 – Trainer Björn Brede.
TV Hüttenberg: Böhne (8 P. / 6 G.), Jung 4 P. /15 G.); Dahlhaus, Bährens 1, Friedl 2, Knorz, Schäfer 1, Kiethe 2, Fischer, Belter 2, Lins 3, Wrackmeyer 6/3, Werth 2 – Trainer Christian Breiler.
Zeitstrafen: 10 – 2 Minuten (Piroch 12:21, Küllmer 25:19, Damm 37:13, Schuhmann 43:19, N. Pliuto 49:12 – Fischer 45:55)
Strafwürfe: 5/1 – 6/3 (Piroch über das Tor 3:14, Werth scheitert an Eggert 6:06, Damm an den Pfosten 8:33, Goßmann an den Pfosten 13:16, Friedl scheitert an Eggert 19:27, Wrackmeyer an den Pfosten 30:52, Gruber an die Latte 32:40)

mJSG Melsungen/K./G. – Nationalmannschaft Israel 28:33 (15:18)
In einem munteren Schlagabtausch schenkten sich beide von Beginn an nichts. Führte zunächst die mJSG durch Jona Gruber und Tomas Piroch, übernahm Israel zum 3:2 durch Ido Shimon Balanga und blieb vorn, bis Julian Damm wiederum die Rot-Weißen mit 7:6 in Vorlage brachte (10.). Es war ein munteres Hin und Her, in dem die Torhüter erst einmal keine Rolle Spielte. Bis Yahav Shamir zweimal hintereinander parierte, ein Melsunger Angriff im Fehlpass endete und Daniel Sarfati sowie Avraham Aviran Yosef mit Tempogegenstößen eine Drei-Tore-Führung der Gäste herauswarfen (7:10, 14.). Die sich zwischenzeitlich sogar noch erhöhte, weil Melsungen im Bestreben aufzuholen überzog und sich mehrere Fehlwürfe leistete. Mikulas Cejka sorgte mit zwei Treffern dafür, dass die mJSG bis zur Pause wenigstens auf den alten Abstand zurückkam.
Nach dem Seitenwechsel zogen die Israeli das Tempo noch einmal an. Nahezu jeder mJSG-Fehler wurde umgehend mit einem Gegentor bestraft. Nach Amir Benjamin Seiferts Doppelpack zum 16:22 (37.) nahm Björn Brede eine Auszeit, die noch einmal letzte Reserven mobilisieren sollte. Sie blieb jedoch ohne Effekt. Zu quirlig agierte Israel in der Abwehr, sehr konsequent nutzten sie ihre Möglichkeiten. Spätestens nach Yosefs 18:27 (43.) war die Entscheidung in Sachen Spielausgang wie auch Turniersieg bereits gefallen. Danach mühten sich beide Teams, den Zuschauern in der voller werdenden Halle noch einige schöne Spielzüge zu zeigen und ernteten dafür verdienten Applaus. So auch Jona Gruber für zwei feine Erfolge aus dem Rückraum und Daniel Sarafati für seine Treffer von Linksaußen aus schwierigstem Winkel. Am klaren Sieg der Israelischen Nationalmannschaft, die sich damit auch den Turniersieg holte, änderte auch die kleine Aufholjagd der Melsunger in den letzten zehn Minuten nichts mehr.
Statistik
mJSG Melsungen/K./G.: Eggert (7 Paraden / 23 Gegentore), Wenderoth (2 P. / 10 G.); Piroch 5, Küllmer, Goßmann 3, Gockell, Gruber 9/3, Schuhmann 1, Damm 3, Koch, Bieber 3, N. Pliuto 2, Cejka 2, M. Pliuto, Piroch – Trainer Björn Brede.
NM Israel: Shamir (15 Paraden / 28 Gegentore), Lewis (n. e.); Sarfati 4, Franko, Shteiner, Surkis 2/1, Palach 3/1, Geva 3, Yosef 2, Witkowski, Ben David 2, Lachman, Seifert 5/4, Dahan, Rubinstein 4, Belanga 1, Elias 4, Haviv 3 - Trainer Aleksandar Brkovic.
Zeitstrafen: 4 – 6 Minuten (Piroch 10:32, Schuhmann 57:42 – Seifert 20:11, Ben David 44:23, Elias 50:15)
Strafwürfe: 6/3 – 6/6 (Damm scheitert an Shamir 5:22, M. Pliuto scheitert an Shamir, Bieber an die Latte 27:20)

 

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas