News

War zuletzt in bestechender Form: Malvin Haeske, hier beim erfolgreichen Abschluss gegen den Bergischen HC, wird mit den MT Talents in der Meisterrunde unter anderem auf seine ehemaligen Magdeburger Kollegen treffen. (Foto: WMK)

JBLH: Jetzt fängt die Saison so richtig an

Die Änderung im Spielmodus der deutschen A-Jugend-Meisterschaft war im Vorfeld viel diskutiert und nicht überall gern gesehen. Insbesondere weil erstmals auf "echte Chancengleichheit" für alle Teilnehmer verzichtet wurde, und das bewusst. Weil der DHB aber die Qualität der Spiele erhöhen wollte, brachte die Reduzierung auf nur noch 40 Mannschaften (statt 48) unter anderem den MT Talents einen Wettbewerbsnachteil. Denn, geschuldet dem neuen Modus, musste die Hälfte aller Teams bei ungerader Gesamtspielezahl einmal mehr auswärts antreten als daheim.

Das resultierte daraus, dass es bei 40 Teilnehmern bei vier regionalen Staffeln blieb und bei angesetzter Einfachrunde (ohne Rückspiel) das halbe Feld fünf Heim- und vier Auswärtsspiele zu bestreiten hatte. Der Rest analog dazu viermal zu Hause und fünfmal in der Fremde. Weil die Ergebnisse des Vorjahres in eine "Setzliste" umgearbeitet wurden und der Melsunger Nachwuchs als Dritter der Deutschen Meisterschaften ganz weit oben stand, war der daraus resultierende Spielplan heftig. Fünfmal auswärts, davon viermal bei den vermeintlich härtesten Konkurrenten. Und das mit einer Mannschaft, die fast komplett aus den aufgerückten B-Jugendlichen der vergangenen Saison bestand.

Umso schöner und auch bemerkenswerter, dass sich die nordhessischen Youngster trotz dieser ungünstigen Rahmenbedingungen behaupteten und als Tabellen-Vierter der Staffel West den Einzug in die so genannte Meisterschaftsrunde realisieren konnten. Denn das ist die nächste Neuerung: mit nun nur noch 16 Mannschaften wird alles praktisch noch einmal auf Null gesetzt. Zwei Gruppen mit je acht Mannschaften, nicht regional gesetzt, starten quasi neu in die Spielzeit.

Und wieder sind die MT Talents vor eine Herkulesaufgabe gestellt. In der Gruppe sind die SG Flensburg-Handewitt als amtierender Meister (und Melsunger Endstation im Halbfinale der vergangenen Saison), die Rhein-Neckar Löwen als Vizemeister, der SC Magdeburg (Deutscher Meister der B-Jugend 2018), SC DHfK Leipzig, HSV Hamburg, West-Staffelsieger TSV Bayer Dormagen und die SG Pforzheim-Eutingen. Vier dieser acht werden nach 14 Partien (jeder gegen jeden mit Rückspielen) in die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft einziehen und dann im KO-System mit den ersten vier der anderen Gruppe um den Titel des Jahres 2020 spielen.

Für die MT Talents startet die Meisterrunde am Samstag mit der Reise zu den Rhein-Neckar Löwen (Erich-Bamberger-Stadthalle, Östringen; Anwurf 17:30 Uhr). Im ersten Heimspiel erwarten die Rot-Weißen dann am kommenden Sonnabend, 7. Dezember, um 16:30 Uhr die SG Pforzheim-Eutingen in der Melsunger Stadtsporthalle.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas