News

Eigentlich in Handballpause, aber heute der Matchwinner: Fabian Meyfarth, der hier einen von drei Siebenmetern gegen Felix Mann pariert. (Foto: WMK)

Oberliga: "Fabi"hafte MT2 holt die ersten beiden Saisonpunkte

Die ersten Punkte sind da! Mit 29:23 (14:11) siegte die MT Melsungen 2 über die SG Rot-Weiss Babenhausen und feierte nicht nur die Premiere der beiden Pregler-Brüder gemeinsam auf dem Feld, sondern vor allem "Rückkehrer" Fabian Meyfarth. Der war eingesprungen, weil mit Daniel Kocsis sonst nur ein Torhüter zurVerfüung gestanden hätte. Mit seiner bärenstarken 50%-Quote an gehaltenen Bällen, darunter gleich drei Sienbenmeter, verkrafteten die Bartenwetzer auch das ausscheiden von Max Pregler kurz vor der Halbzeitpause.

Mit einer klasse Abwehrleistung wartete die MT2 in der Anfangsphase auf. Der Innenblock, bestehend erstmals aus dem Brüderpaar Max und Ole Pregler, hatte alles im Griff und Daniel Kocsis im Tor bügelte aus, was dennoch durchkam. Weil die Preglers auch im Vorwärtsgang den Überblick behielten, stand es nach zwei Treffern von Max sowie einem von Ole nach sechs Minuten 3:0. Erst zwei Siebenmeter, die Felix Mann sicher verwandelte, brachten die Gäste ins Spiel und auf 3:2 heran (9.).

Weil in der Folge allein Merlin Kothe sich durchzusetzen wusste und Babenhausen vorn das Tempo anzog,  drehten Felix Mann per Gegenstoß, Lukas Schmitt über die erste Welle sowie noch einmal Mann per Siebenmeter die Partie. Nach Joshua Buchingers 6:8 (19.) reagierte Georgi Sviridenko, nahm eine Auszeit und brachte Fabian Meyfarth zwischen die Pfosten. Eine Entscheidung mit Folgen, denn der parierte gleich drei Bälle hintereinander, darunter einen Siebenmeter. Max Pregler, Vlad Avram und Tomas Piroch holten die Führung zurück, Jona Gruber erhöhte nach Meyfarths zweitem gehaltenen Strafwurf auf 10:8 (22.).

Eine echte Bruder-Coproduktion war das 12:10. Ole hatte geworfen, Dominik Goder pariert und Max nachgesetzt (25.). Dann war wieder Meyfarth dran. Erst mit einer Parade gegen Martin Habenicht, dann gegen Markus Kirchherr. Den verhängten Siebenmeter von Felix Mann hielt er ebenso wie dessen Heber im Nachwurf (27.). Ole Pregler holte die Drei-Tore-Führung zur Pause. Die erlebte sein Bruder allerdings nicht mehr als Spieler. Nach drei Zeitstrafen war für ihn Sekunden vor der Halbzeit der Arbeitstag zu Ende.

Dass der Start in den zweiten Durchgang in Unterzahl bestritten werden musste, merkte man kaum. Ole Pregler und Tomas Piroch trafen trotzdem, nach 38 Minuten stellte Martin Reinbold gar auf 18:13. Die MT2 schien auf einem guten Weg. Und das auch noch, als Ole Pregler nach einer dreiviertel Stunde diesen Abstand mit dem 21:16 bestätigte. Eine Momentaufnahme jedoch nur, weil die Gäste nochmal Gas gaben.Über zwei Tore von Joshua Buchinger verkürzten sie auf 21:20 (49.), obwohl Fabian Meyfarth mittlerweile zu Höchstform aufgelaufen war und spektakulär gegen Lukas Baum im Tempogegenstoß klärte.

Gerade als es eng wurde um Melsungens Zweite, traten auch die Routiniers im Feld auf den Plan. Martin Reinbold traf, Eugen Gisbrecht auch. Gleich doppelt sogar und erhöhte wieder auf 24:20, ehe Meyfarth seine Glanzleistung sogar mit einem Treffer übers ganze Feld ins verlassene Gästegehäuse zum 25:20 krönte (54.). Der KO für die Gäste, die sich von diesem Nackenschlag nicht mehr erholten. Den Rest zum Endstand besorgten schließlich wieder Reinbold und Gisbrecht.

Statistik

MT2: Kocsis (3 Paraden, 8 Gegentore), Meyfarth (1 Tor / 15 P. / 15 G.)  – Haeske, M. Pregler 4/1, Piroch 2, Gruber 2, Avram 4, Kothe 3, Damm, O. Pregler 5, Reinbold 5, Gisbrecht 3/1 – Trainer Georgi Sviridenko.

SG: Goder (12 P. / 29 G.), Oldach (n. e.) – Jusys 1, Drews 1, Kirchherr 1, Baum 1, Habenicht 7/1, Sillari, Schmitt 2, Mann 6/4, Ratley, Buchinger 4, Zappe – Trainer Panagiotis Nastos.

Z: 131 - SR: Podesta / Bossmeier (Hochheim/Wicker) - Strafen: 10 : 6 Minuten – 7m: 2/2 : 9/5.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas