News

Fast ehrfurchtsvoll setzt Benjamin Fitozovic seine Signatur in das Goldene Buch der Stadt Melsungen, während Bürgermeister Markus Boucsein und MT Talents-Nachwuchskoordinator Axel Renner die Meisterschaftsentscheidung noch einmal Revue passieren lassen. (Foto: WMK)

B-Jugend: Verewigt im "Goldenen Buch" der Stadt Melsungen

Als Melsungens Bürgermeister Markus Boucsein Ende April anlässlich des Pressetermins zum Auftakt der Playoffs um die Deutsche Meisterschaft in der Stadtsporthalle in seine Motivationsrede das "Goldene Buch der Stadt Melsungen" einbaute und in Aussicht stellte, dass sich die siegreiche Mannschaft nach einem Titelgewinn darin verewigen dürfe, war das vermutlich für kaum einen der jugendlichen Handballer so richtig greifbar. Erst nach und nach, als die Erfolge kamen und Runde für Runde "abgehakt" wurde, nahm auch dieser im Raume stehende ehrenvolle Moment Konturen an. Und dann, mit dem Schlusspfiff in Leipzig, war "der Deckel drauf", wie man als Sportler sagt, war der Bürgermeister an sein gegebenes Wort gebunden und in der Pflicht.

Diese Pflicht erfüllte Markus Boucsein selbstverständlich. Es mag für viele zu kurzfristig anberaumt gewesen sein, aber die Zeit mit den unmittelbar bevorstehenden Sommerferien und der damit verbundenen Abwesenheit vieler Spieler drängte. Umso höher ist es der Stadt Melsungen anzurechnen, dass diese Ehrung in nahezu kompletter Anwesenheit von Mannschaft sowie Trainer- und Betreuerstab über die Bühne gehen konnte. "Die offizielle Sportlerehrung der Stadt Melsungen findet noch statt. Da werden wir nochmal gesondert zu einladen. Wir wollten die Präsentation auf dem Marktplatz mit dem Eintrag ins Goldene Buch aber heute vorziehen", kündigte Bürgermeister Markus Boucsein in klaren Worten an, dass dieser Termin nicht die einzige Ehrung bleiben wird.

Bei strahlend blauem Himmel und Sonne satt war den jungen Sportlern der Stolz beim Ableisten ihrer Unterschrift dann auch anzusehen. Der eine schrieb fast in Zeitlupe, um den Moment möglichst lange auszukosten. Der nächste war blitzschnell fertig mit der Signatur, blieb dann aber für einige Sekunden fast regungslos sitzen - den Blick starr und fast ungläubig auf den gerade verewigten eigenen Namenszug gerichtet. Mit 15, 16 Lebensjahren schon in den Stadtannalen präsent, dabei aber die "ganz große" Sportlerkarriere noch vor Augen; ganz sicher ein großartiger Ansporn für all die nachrückenden Jugendlichen, es den erfolgreichen Protagonisten der Saison 2018/19 nachzumachen und genau diese "Momente für die Ewigkeit" auch einmal durchleben zu dürfen.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas