News

Er lieferte eine starke Partie ab: Jonas Pitz hatte ETSV-Kreisläufer Jonas Wagner gut im Griff und war sechsmal erfolgreich. (Foto: WMK)

Bezirksoberliga: Gute zweite Hälfte gegen den Spitzenreiter

Die Überraschung blieb aus. Aufsteiger MT Melsungen III musste sich dem Tabellenführer Eschweger TSV mit 26:32 (11:19) beugen, überzeugte aber vor allem in der zweiten Hälfte durch viel Moral und gute Kondition. So leuchtete nach zwischenzeitlich zweistelligem Rückstand letztlich doch noch ein achtbares Resultat an der Anzeigetafel.

Nach einem komplett verschlafenen Start und einem schnellen 0:3-Rückstand sah es zunächst so aus, als stünde der Aufsteiger auf komplett verlorenem Posten. Dabei hatte Benjamin Suck noch glänzend einen Tempogegenstoß von Fabian Otto weggenommen und Schlimmeres verhindert. Nach Marcel Dietrichs Siebenmeter zum zwischenzeitlichen 1:3 (5.) dauerte es fast sieben Minuten, ehe Jonas Pitz das erste Tor aus dem spiel heraus gelang. Weil Dietrich sofort zweimal nachlegte, schien es beim 4:5, als seien die Gastgeber wieder dran (9.).

Eschwege antwortete jedoch schnell und deutlich. Der erste Dreierpack mit Fabian Otto als Doppeltorschützen stellte auf 4:8 (12.), der zweite mit dem zweimal erfolgreichen Maurice Meyer auf 5:11 (14.). Kurzzeitig keimte nach Alex Salzmanns Toren zum 7:11 wieder Hoffnung, dann zog Eschwege endgültig von dannen. Nach Felix Ottos 7:15 (22.) deutete sich gar ein frühes Debakel an, doch bis zur Pause blieb der Rückstand nun erst einmal konstant.

Um direkt nach Wiederbeginn auf minus zehn zu gehen. Mike Guthardt und Klaus Stephan hatten getroffen (31.). Die Gastgeber erholten sich schnell, hielten nun wesentlich besser dagegen und wussten das Spiel geschickt in die Breite zu ziehen. Eschweges Deckung offenbarte plötzlich auch Schwachstellen, die Lukas Franz aus dem Rückraum, Jonas Pitz über Außen und Björn Eberhardt vom Kreis nutzten. Nach 40 Minuten war mit dem 16:24 der Halbzeitabstand wieder hergestellt.

Und es blieb in diesem Rahmen. Mal zog der Tabellenführer wieder davon (18:28 Philipp Haaß, 47.), dann mobilisierte Melsungen wieder alle noch vorhandenen Kräfte. Beflügelt durch feine Paraden von Benjamin Suck klappte es auch vorn wieder besser. Marcel Dietrich stellte seinen Anspruch auf die Spitzenposition in der Liga-Torjägerliste unter Beweis, Bastian Schott und Jonas Pitz trafen zuverlässig. So dass es am Ende gar nicht mehr so schlecht aussah, wie man es zu Beginn der zweiten Hälfte noch hatte befürchten müssen.

Statisik

MT3: Suck 8 Paraden / 32 Gegentore), Meurer (n. e.); Dietrich 8/3, Bartels, Pollmer, Prauss, Sperl, Salzmann 3, Heising 1, Eberhard 1, Schott 2, Pitz 6, Franz 5 – Trainer André Sperl.

TSV: Medrea (7 P. / 11 G.), Gerlach (8 P. / 15 G.); Spannknebel, Erdogan 1, Wagner 2, Otto 8, Meyer 2, Guthardt 3, Haaß 8, Manojlovic 2, Henkel, Stephan 6/1 - Trainer Christian Löbens.

Z: 60 - SR: Dies / Kusber (Hauneck) - Strafen: 0 : 8 Minuten – 7m: 3/3 : 1/1.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas