News

Ein Bild ohne Seltenheitswert: Lasse Hellemann setzte sich nicht nur einmal gegen die gesamte Hintermannschaft der HSG durch und war mit acht Treffern erfolgreichster Torschütze des Tages. (Foto: WMK)

B-Jugend: Klarer Erfolg vor der langen Pause bis zu den Play-Offs

Auch im letzten Saisonspiel auf Landesebene hielt sich die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen schadlos und gewann ihr Heimspiel gegen die HSG Hochheim/Wicker mit 37:24 (19:16). Die attraktive Partie lebte von eine hohen Angriffsfrequenz auf beiden Seiten. Zwar hatte man zu keinem Zeitpunkt der Partie das Gefühl, dass der zweite Punktverlust der Saison drohen würde, dennoch war es einen guten Teil des Spiels längst nicht so eindeutig, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Erst nach etwa einer halben Stunde machte sich die weitaus bessere Physis der Gastgeber nachhaltig bemerkbar. Die jetzt satte sechs Wochen Pause haben, bevor die erste Achtelfinal-Partie um die Deutsche Meisterschaft ansteht.

Es lief anfangs nicht rund beim bereits vorzeitig gekürten Meister. Oder anders: der Tabellen-Vorletzte hielt ganz prima mit. Und das nicht nur in den ersten paar Minuten, als die Südhessen sogar konstant vorlegten und dabei über alle Positionen Gefahr ausstrahlten. Erst nach dem 2:3, das Luke Bormet erzielte (5.), stabilisierte sich die mJSG. Drei Tore am Stück von David Kuntscher, Benjamin Fitozovic und Lasse Hellemann zum 5:3 brachten die erste Führung für die Nordhessen (7.).

Allerdings ohne dass es damit leichter geworden wäre. Im Gegenteil hielt die HSG weiter munter dagegen, zeigte keinerlei Respekt und profitierte von einigen Missverständnissen der mJSG-Abwehr. Die Angriffsleistung war hingegen nahe am Optimum, so dass Paul Kompenhans den Abstand um ein Tor vergrößerte (10:7, 12.). Erst allmählich fand sich die Deckung, was mehr Unterstützung für den zuvor meist allein gelassenen Julius Kröger bedeutete. Eine feine Doppelparade gegen die beiden HSG-Außen Lennard Morgenstern und Luke Bormet ermöglichte Lasse Hellemann den Ausbau auf 13:9 (15.).

Das beantwortete Hochheim/Wicker mit einer Abwehrumstellung, die Melsungen nicht schmeckte. Drei erfolglose Versuche vorn, drei Gegentreffer hinten, die Gäste waren nach Lucas Ceccos 13:12 wieder dran (18) und zwangen damit auch Georgi Sviridenko zu Umstellungen. Die fruchteten, so dass der Vorsprung zur Pause hin wieder leicht anwuchs.

Auch wenn der ganz stark aufspielende Lasse Hellemann direkt nach Wiederbeginn im Alleingang auf 21:16 erhöhte, gab Hochheim/Wicker längst noch nicht auf. Im Gegenteil hielte insbesondere Jan Silbereisen dagegen, wirbelte und rochierte viel im Rückraum und traf ebenfalls doppelt zum 23:19 (30.). Lennard Morgenstern konterte den nächsten Hellemann-Streich zum 24:20 (32.).

Dann allerdings war es vorbei mit der Kraft. Zumindest bei den Südhessen, die minutenlang an der ständig besser werdenden mJSG-Abwehrmauer zerschellten. Die leistete mittlerweile prima Vorarbeit für Julius Kröger, der dadurch zum großen Faktor wurde. Drei, vier Paraden des Schlussmannes und vorn zuverlässige Abschlüsse sorgten innerhalb von sechs Minuten für die Vorentscheidung. Zum 6:0-Lauf auf 30:20 (40.) steuerte auch der eingewechselte Navtej Dhaliwal zwei Tore bei, darunter den schönsten Treffer des Tages. Er fing einen weiten Pass von Jona Rietze vom eigenen Kreis in bester Kempa-Manier bereits im Anflug in den Torraum und beförderte das Leder unhaltbar in die Maschen.

Von derlei Kabinettstücken zeigte sich die HSG dann doch beeindruckt. Einmal noch mobilisierten sie ihre letzten Kräfte, kamen prompt auch wieder näher auf 32:24 (Morgenstern, 44.). Dann aber war Schluss für die wackeren Gäste, gehörten die Schlussminuten allein dem Hessenmeister. Bei denen trug sich mit Ante Franic zum 35:24 auch noch der letzte Feldspieler in die Torschützenliste ein, Julius Kröger baute seine Quote gehaltener Bälle aus. Der Schlusspunkt gehörte Lasse Hellemann, der nach 32 Minuten eigentlich schon Platz am Kreis gemacht hatte für René Andrei. Die letzten Minuten durfte er aber nochmal ran und bedankte sich mit prompt mit seinem achten Tor des Tages zum Endstand.

Statisik

mJSG: Kröger (16 Paraden / 24 Gegentore), Claus (n. e.); Kompenhans 3, Pregler 4, Rietze 1, Fitozovic 5, Dhaliwal 3, Andrei 5/2, Hellemann 8, Franic 1, Kuntscher 7.

HSG: Beuscher (11 P. / 37 G.); Bormet 3, Bergmann, Kiedrowicz 3/1, Silbereisen 6, Zeiträger, Cecco 2, Morgenstern 3, Witte 3, Kunz 4, Deutschmann.

Z: 50 - SR: Paar (Baunatal) - Strafen: 0 : 0 Minuten – 7m: 2/2 : 1/1.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas