News

Auch der Routinier konnte es nicht richten: Petr Hruby erzielte vier Treffer im Altkreisderby gegen Ost-/Mosheim. (Foto: HHF)

Bezirksoberliga: Die Überraschung blieb aus

Die Überraschung blieb aus. Im Altkreisderby setzte sich er TSV Ost-/Mosheim mit 28:20 (11:10) bei der MT Melsungen 3 durch. Damit bleiben die Hochländer Tabellenführer Eschwege auf den Fersen, die Bartenwetzer halten als Aufsteiger ihren guten fünften Tabellenplatz. Nachdem zu Beginn Nachlässigkeiten im Abschluss - unter anderem zwei vergebene Siebenmeter - vorübergehend den Anschluss kosteten, setzten sich die Gäste nach dem Seitenwechsel nachhaltig ab und feierten einen ungefährdet, jedoch zu hohen Sieg.

Im Spiel gegen den Tabellen-Zweiten vermochte die MT in den ersten acht Minuten noch mitzuhalten. Zwar legte der Favorit immer vor, Marcel Dietrich, Jonas Pitz und noch einmal Dietrich von der Siebenmeterlinie konnten aber jeweils ausgleichen. Dabei ließ der doppelte Torschütze noch einen Strafwurf aus und auch Florian Brüne scheiterte vom Siebenmeter an Gästekeeper Laurian Brici. Maximilian Kranzholte mit einem Doppelschlag zum 5:3 die erste Zwei-Tore-Führung für den Gast (10.). Etwas später nutzten die Hochländer eine Strafzeit gegen Lukas Franz, um auf 9:4 davonzuziehen (15.).

Nach einer Auszeit berappelten sich die Gastgeber. Das Spiel wurde flüssiger, die Würfe genauer. Marcel Dietrich (3) und Lukas Franz (2) trafen für Melsungen, bis auf einmal Jannis Balke nur Maximilian Kranz für Ostheim. Weil aber Dietrich nach seinem 9:11 (25.) zum zweiten Mal aus sieben Metern patzte und auch den Nachwurf nicht an Laurian Brici vorbei brachte, brauchte es zwei spektakuläre Paraden von Benjamin Suck im Tor, um nach dem nächsten, diesmal verwandelten, Siebenmeter von Lukas Franz nur mit knappem Rückstand in die Pause ging.

Wie schon in Durchgang eins zogen die Gäste nach dem Seitenwechsel zunächst davon. Maximilian Kranz traf weiter, dazu hatten Marc Imberger und Christian Stöcker ihre Erfolgserlebnisse. Erst nach dem 12:15 wachten die Melsunger wieder auf. Jannis Balkes Zeitstrafe nutzte Lukas Franz zum 14:15-Anschluss (39.). Indes: es nutzte nichts. Der Favorit zog seine Linie durch, tat nur selten mehr als nötig und kontrollierte Spiel und Gegner. Konnte sich natürlich auch auf Maximilian Kranz verlassen, der mit dem 19:16 bereits seinen achten Treffer machte, den Marc Imberger das 20:16 folgen ließ (45.).

Nach Kranz‘ neuntem Streich zum 21:17 tat sich vier Minuten lang gar nichts mehr. Kein Versuch war von Erfolg gekrönt, die Partie plätscherte vor sich hin. Und weil danach Ost-/Mosheim einfach glücklicher agierte und sich die Abpraller sicherte, geriet der Sieg auch nicht mehr in Gefahr. Die Hochländer spielten die verbleibende Zeit ruhig von der Uhr, nahmen die sich häufenden technischen Fehler der Hausherren dankend an und schraubten das Resultat in eine Höhe, die dem vorher gezeigten Spiel nicht entsprach und den Bemühungen der Bartenwetzer auch nicht gerecht wurde..

Statisik

MT3: Suck, Gröning; Heising, Dietrich 8/2, Böhme, Brüne, Salzmann, Eberhardt, Müller, Schott, Hruby 4, Pitz 1, Franz 7/4 – Trainer André Sperl.

TSV: Brici, Zülch, Jäger; Schlosser, S. Stöcker, Balke 5, C. Stöcker 4, Kinnback, Hagemann 3, Wambach, Lauterbach 3/1, Koot, Kranz 10, Imberger 3 - Trainer Mirza Fitozovic.

Z: 350 - SR: Hunstock / Kalwinsky (Datterode) - Strafen: 2 : 10 Minuten – 7m: 9/6 : 1/1.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas