News

Im Hinspiel ging Melsungen noch als klarer Sieger vom Feld. Hier setzte sich Jona Rietze gegen Björn Heller und Julien Sorhagen durch. Im Hintergrund beobachtete Ole Pregler das Geschehen. (Foto: WMK)

B-Jugend: Erster Punktverlust, aber ein Riesenschritt in Richtung Hessenmeisterschaft

Im Spitzenspiel der Oberliga Hessen lieferten sich Verfolger TSG Münster und Spitzenreiter mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen beim 30:30 (16:17) einen spektakulären und hochdramatischen Schlagabtausch. Allein 33 Mal zappelte das Leder bereits in der ersten Halbzeit in den Maschen, was schon verwunderte im Duell der beiden bis dahin besten Defensivabteilungen der Liga. Die zweite Hälfte brachte weniger Torjubel, dafür Spannung pur.

Vom Anwurf weg präsentierte sich der Spitzenreiter erst einmal hochkonzentriert und leistete sich im Vorwärtsgang keinerlei Fehler. Das Tempo stimmte ebenfalls, so dass jeder Angriff in einem Torerfolg mündete. Und das ohne Münster Gelegenheit zu geben, sich auf irgendeinen Melsunger speziell einzustellen. So trafen David Kuntscher und Ole Pregler aus dem Rückraum, Ben Beekmann von Links- sowie Benjamin Fitozovic über Rechtsaußen und Lasse Hellemann vom Kreis. Nach nicht einmal acht Minuten führte die mJSG mit 6:4.

Und ließ zunächst auch nicht nach. Ole Preglers zweiter Treffer bedeutete bereits das 9:5 (11.), bevor Münster die erste kleine Verschnaufpause konsequent zur Verkürzung nutzen konnte. David Kuntscher traf nach zwei Gegentreffern von der Siebenmeterlinie noch zum 10:7, dann war wieder die TSG gleich doppelt dran. Trainer Georgi Sviridenko stoppte den Lauf der Gastgeber mit einer Auszeit (14.).

Bis zur Halbzeitpause blieb es knapp, ohne dass die Südhessen aber zum Remis kamen. Das war vor allem der Verdienst von David Kuntscher, der wie am Fließband traf. Das 17:15 per Siebenmeter (23.) war bereits sein siebter Streich. Nummer acht allerdings blieb verwehrt, als der nächste Strafwurf ausnahmsweise einmal nicht im Netz landete. Ohne Folgen allerdings, so dass nach dem ersten Durchgang immer noch eine knappe Führung zu Buche stand.

Kurz nach Wiederbeginn war der Ausgleich dann aber doch fällig. Felix Schäfer traf zum 17:17 (26.), doch die Melsunger behielten die Nerven und legten weiter vor. Durch Ben Beekmanns 19:17 sogar doppelt (28.), nach einer Hinausstellung gegen Christian Junkert auch wieder deutlicher, denn noch zweimal Beekmann und Lasse Hellemann stellten auf 22:18 (31.). Wie schon in der ersten Halbzeit jedoch gefolgt vom nächsten kleinen Durchhänger: Björn Heller per Doppelpack und Samuel Durrani brachten ihr Team wieder auf 21:22 heran (33.).

Im Gegensatz zur ersten Schwächephase dauerte die zweite etwas zu lang. Ole Pregler konnte mit den 23:21 noch einmal Luft verschaffen, dann schlug die TSG zu. Felix Schäfer, Julius Krämer und Filip Brühl drehten die Partie zur ersten eigenen Führung (37). Zum Glück fand dann David Kuntscher seine Visierung wieder. Ben Beekmann mit seinem ebenfalls schon siebten Treffer holte die Führung von der Siebenmeterlinie zum 25:24 zurück (38.), Samuel Durrani glich abermals aus (40.).

Die letzten zehn Minuten brachten atemberaubende Spannung. Erst musste Jona Rietze runter, Björn Heller brachte Münster per Siebenmeter in Vorlage. Nur 35 Sekunden später war der Spitzenreiter sogar in doppelter Unterzahl, überstand diese kniffelige Phase aber schadlos. Dann erhielt Filip Brühl eine Bankstrafe, ohne dass die mJSG die Überzahl nutzen konnte. Tore waren mittlerweile Mangelware, 2-Minuten-Strafen waren dagegen absolut im Trend: Ben Beekmann musste raus.

Erst Björn Heller brach den Bann, verwertete den nächsten Strafwurf zum 27:25 (44.). Jona Rietze verkürzte zwar, doch die Gastgeber hatten den psychologischen Vorteil des Vorlegens nun auf ihrer Seite. Felix Schäfer baute auf 28:26 aus, Lasse Hellemann knabberte wieder einen ab (46.). Trotz Zeitstrafe gegen Tom Gerntke das gleiche Spiel: Schäfer auf plus zwei, Hellemann zurück auf 29:28 (47.).

Wer meinte das ginge nicht noch dramatischer, der sah sich getäuscht. Paul Kompenhans wuchtete das Leder zum 29:29 ins Netz (48.). Noch 65 Sekunden waren auf der Uhr, als Björn Heller die 30 vollmachte. Noch 26 Sekunden waren zu spielen, als Felix Schäfer eine Zeitstrafe kassierte und noch zwölf, als Ole Pregler auf der Gegenseite auch die „30“ auf die Anzeigetafel brachte. Auszeit Münster, ein allerletzter Anlauf. Der jedoch verpuffte ohne Zählbares und beließ es damit bei der Punkteteilung. Ein Resultat, das Münster die Genugtuung brachte, dem Klassenprimus den ersten Zähler der Saison abgeknöpft zu haben, Das Melsungen aber bei weiter vier Zählern Vorsprung auf den härtesten Kontrahenten bei nun gewonnenem Direktvergleich durch den Hinspiel-Erfolg einen wichtigen Schritt weiter in Richtung Hessenmeisterschaft brachte.

Statisik

mJSG: Kröger; Beekmann 7/2, Kompenhans 1, Ebner, Pregler 4, Rietze 2, Fitozovic 2, Andrei, Hellemann 5, Demsky, Franic, Kuntscher 9/3.

TSG: Günthör, Bergen; Prause, Suck, Brühl 3, Schäfer 7, Dzamovic, Krämer 2, Heller 10/4, Junkert, Kunz, Gerntke 1, Durrani 7.

Z: 27 - SR: Sattler / Biaesch (Oberursel / Bad Soden) - Strafen: 10 : 16 Minuten – 7m: 6/5 : 5/4.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas