News

Max Pregler war nur selten zu stoppen. Hier hat Groß-Umstadts David Acic trotz unlauterer Mittel das Nachsehen: Melsungens Spielmacher macht auch aus dieser misslichen Situation noch ein Tor. (Foto: WMK)

Oberliga: Ganz wichtiger Erfolg für die Zweite!

Die MT Melsungen II setzte auch im ersten Spiel des neuen Jahres ihre Serie guter Leistungen fort und gewann gegen die MSG Groß-Umstadt/Habitzheim ihr drittes Heimspiel in Folge mit 33:29 (14:10). Damit kletterte die Mannschaft von Trainer Georgi Sviridenko einen weiteren Platz nach oben und ist nun Tabellen-Zehnter. Nachdem die MT nach 35 Minuten bereits mit sieben Toren Vorsprung geführt hatte, geriet der Sieg in der Schlussphase noch einmal in Gefahr.

Mit zwei Rückkehrern und einem Neuzugang wartete die MT in der Anfangsformation auf. Erstmals nach überstandenem Kreuzbandriss führte Eugen Gisbrecht wieder Regie. Noch länger hatte Fabian Meyfarth gefehlt, der seine Karriere eigentlich schon beendet hatte, nun aber sein Comeback feierte. Und was für eins. Gleich die erste Aktion war ein Siebenmeter von Umstadts David Acic, den Meyfarth nach nicht einmal einer gespielten Minute um den Pfosten lenkte. Bis zur ersten gelungenen Aktion von Gisbrecht dauerte es drei Minuten länger. Dann jedoch versenkte er seinen ersten Wurf aufs Tor zum 2:0 (5.).

Der Neuling im roten Dress ließ sich etwas mehr Anlaufzeit, meldete sich dann aber umso fulminanter an. Marian Seibert baute die zwischenzeitlich herausgespielte 6:3-Führung im Alleingang auf 9:4 aus (16.). Dennoch Ausdruck eine mannschaftlich ganz starken Melsunger Leistung, die insbesondere in der Deckung hervorragend stand. War der Ball einmal erobert, ging es mit viel Tempo nach vorn. Das beinhaltete naturgemäß viel Fehlerpotential und ging zu Lasten der Wurfgenauigkeit.

MSG-Torhüter Marcel Bolling kam das zupass, er verhinderte einen weit höheren Rückstand seines Teams mit zahlreichen Paraden. Gegen Eugen Gisbrechts Einzelleistung zum 12:6 war er aber ebenso machtlos wie gegen Merlin Kothes Hammer aus dem Rückraum zum 14:7 (27.). Danach wähnten sich die Nordhessen scheinbar zu sicher, denn zweimal Benjamin Göttmann und Marko Sokicic verkürzten bis zur Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel war die Konzentration der Rot-Weißen dann wieder voll da. Groß-Umstadt hatte große Probleme, sich auf das breit angelegte Spiel der Hausherren einzustellen. Tore fielen von praktisch allen Positionen. Vlad Avram stellte nach 35 Minuten auf 19:12 und nährte damit die Hoffnungen auf ganz wichtige zwei Punkte.

Dann aber kam der große Bruch ins Spiel. Vorn klappte fast nichts mehr, hinten taten sich riesengroße Lücken auf. Dreimal in Folge schlug es hinter Fabian Meyfarth ein, nach Max Preglers zwischenzeitlichen 20:15 (38.) drei weitere Male. Die Südhessen waren urplötzlich wieder dran und witterten ihre Chance, doch noch Zählbares mit nach Hause nehmen zu können (20:18, 41.).

Das verbleibende Drittel der Spielzeit geriet zum Krimi, den wenige Minuten zuvor noch niemand für möglich gehalten hätte. Zog die MT anfangs immer noch wieder auf drei davon, blieb nach Justin Kraus‘ Siebenmeter zum 24:23 nur noch ein kleiner Vorsprung übrig (47.). Auch der war aufgebraucht, nachdem Tom Seifert gleich zweimal hintereinander zum 28:28 getroffen hatte (57.). Doch genau in dem Moment, als man die Gäste im psychologischen Vorteil wähnte, war der Melsunger Biss wieder da. Eugen Gisbrecht, Nino Jedinak und Christian Damm trafen zum 31:28, Fabian Meyfarth war wieder die Bank der ersten Hälfte. Nach Max Preglers Alleingang zum 32:29 in der Schlussminute war das Spiel schließlich entschieden.

Statisik

MT2: Meyfarth (12 Paraden / 27 Gegentore), Eggert (bei zwei Siebenmetern, 0 P. / 2 G.); Jedinak 3, Seibert 4, Gruber, Avram 3, Kothe 4, C. Damm 2, Pregler 7, J. Damm 1, Reinbold, Gisbrecht 7/3, Goßmann, Piroch 2 – Trainer Georgi Sviridenko.

MSG: Bolling (10 P. / 22 G.), Lang (5 P. / 10 G.); Kemper, Kraus 11/6, Acic 2, Geist, Lubar 2, Göttmann 3, Schevardo 2, Seifert 5, Sokicic 4 - Trainer Daniel Bauch.

Z: 150 - SR: Ekk / Sachtleber (Hanau) - Strafen: 6 : 4 Minuten – 7m: 3/3 : 7/6.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas