News

Ausgebremst: So wie hier Julian Engler an Wallaus Tom Strobach scheiterte seine ganze Mannschaft an den Südhessen, die damit zielstrebig in Richtung Staffelsieg marschieren. (Foto: WMK)

C1-Jugend: Gegen den Tabellenführer zu viel liegen gelassen

Die C1-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen hat auch das Rückspiel gegen die HSG Wallau/Massenheim verloren. Mit 20:25 (8:11) mussten sich die Nordhessen dem Tabellenführer beugen und haben so kaum noch Aussichten auf den Gruppensieg in der Oberliga-Staffel Nord. Die Gäste erwiesen sich über die gesamte Spielzeit als die homogenere Mannschaft, die von allen Positionen aus Torgefahr ausstrahlte und zudem ihre Chancen weitgehend konsequent nutzte.

Nervosität prägte die Anfangsminuten auf beiden Seiten. Technische Fehler, Pässe in die Arme des Gegners, unvorbereitete Abschlüsse – fast vier Minuten dauerte es, bis Marc Flores erstmals für die Gäste traf. Deren Torhüter Jordi Seel hatte sich bis dahin bereits zweimal ausgezeichnet und auch in der Folge guten Anteil daran, dass Wallau nach sechs Minuten mit 3:1 führte.

Das Spiel der mJSG wurde zwar mit fortschreitender Zeit besser, dafür klebte das Wurfpech an den Händen. Florian Potzkai fand von Rechtsaußen wieder in Seel seinen Meister, Lukas Schröder visierte vom Kreis gleich zweimal den Pfosten an. Statt die Partie vom Ergebnis ausgeglichen zu gestalten, geriet die mJSG mit 2:5 ins Hintertreffen (12.). Allein Luca Pickenhahn vermochte Seel in der ersten Viertelstunde zu bezwingen und verkürzte mit seinem vierten Treffer auf 4:5 (13.).

Wallau erwies sich auch im Abwehrspiel als die bessere Mannschaft. Es gab kaum Mittel gegen die 3:2:1-Formation außer über die Flügel. Und ausgerechnet von da haperte es bei den Nordhessen mit erfolgreichen Abschlüssen. Die HSG dagegen hatte längst das nötige Selbstvertrauen getankt, um nach Julian Englers erneutem Anschluss zum 6:7 (18.) einen Gang zuzulegen.

Lennart Claus sorgte im Tor nach Kräften dafür, dass der Rückstand nicht schon früh zu hoch wurde. Bezeichnend jedoch, dass er einen Siebenmeter von Lucas Flores zwar zunächst parierte, dessen Nachwurf aber zum 7:10 passieren lassen musste (23.). Marc Flores erhöhte auf vier Tore Abstand, Julian Engler stellte den alten Abstand zur Halbzeitpause wieder her.

Auch nach dem Seitenwechsel prägten erst einmal Fehler auf beiden Seiten das Spiel. Wieder war Jordi Seel der entscheidende Faktor, dass an ein Näherkommen seitens der Nordhessen nicht zu denken war: Julian Engler scheiterte, fast auf Linksaußen abgedrängt, am Wallauer Keeper. Dafür traf Simon Hoppe per Strafwurf, Ben Backhaus zielte einmal mehr zu genau und testete die Stabilität des Pfostens (28.). Es wollte den Melsungern einfach nichts gelingen an diesem Nachmittag.

Einen kurzen Hoffnungsschimmer gab es dennoch. Als nämlich Leandre Goujard mit einem Doppelschlag auf 11:13 verkürzte und sein Team noch einmal in Schlagdistanz brachte (31.). Eine Momentaufnahme jedoch nur, weil danach erst einmal gar nichts mehr klappte. Technische Fehler, zu wenig Druck aus dem Rückraum und kaum einmal Spiel über die Außen. Wenn doch, dann ohne die nötige Konzentration im Abschluss. Wallau nutzte diese Schwächephase der Gastgeber und zog, vornehmlich über Gegenstöße und die gut gespielte erste Welle, auf 11:18 davon (36.).

Auch wenn das stark nach Vorentscheidung roch, gab sich der MT-Nachwuchs aller Unbillen zum Trotz längst nicht auf. Luca Pickenhahn traf doppelt von der Siebenmeterlinie, Julian Engler bewies Durchsetzungsvermögen im Zweikampf – die mJSG war nach Pickenhahns Heber sechs Minuten vor Schluss wieder auf 18:21 dran. Melsungens Treffsicherster hätte kurz darauf per Siebenmeter die Gäste noch mehr unter Druck setzen können, scheiterte aber ausgerechnet in dieser wichtigen Phase am glänzend reagierenden Jordi Seel.

Es war die letzte echte Chance, der Partie noch eine späte Wende zu geben. Denn beflügelt von der Parade ihres Torstehers fanden auch dessen Vorderleute in den Schlussminuten wieder zur alten Sicherheit zurück. Ihnen kam darüber hinaus zupass, dass die Nordhessen ihre Deckung komplett öffneten und auf schnelle Ballgewinne spekulierten. Ein aussichtsloses Unterfangen, denn die Konter der Südhessen saßen ohne Ausnahme und sicherten so deren verdienten Sieg.

Statisik

mJSG: Claus (10 Paraden, 25 Gegentore), Breitschwerdt (n. e.); Dopar 1, Pickenhahn 8/4, Backhaus, Engler 6, Dürrbeck, Weinmeister, Fitozovic, Viereck, Stehl 1, Schröder 1, Potzkai, Goujard 3.

HSG: Seel (11 P. / 20 G.), Mook (n. e.); M. Flores 5, L. Flores 3, Pfeil, Krawczak 7, Solbrig 3, Herborn 3, Bolz 1, Hoppe 1/1, Kunadt, Orth, Strobach 2.

Z: 60 - SR: Pippert (Rotenburg) - Strafen: 6 : 6 Minuten – 7m: 5/4 : 3/1.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas