News

Nikita Pliuto, hier bei seinem Tor zum 13:11-Pausenstand, hatte bereits ein Spiel in der Jugendhandball-Bundesliga hinter sich und war bei seiner anschließenden Oberliga-Premiere sowohl Aktivposten mit drei Treffern als auch der Retter des Punktes mit seiner Abwehraktion Sekunden vor Schluss. (Foto: WMK)

Oberliga: MT 2 erkämpft sich nervenstark einen Zähler

Zum zweiten Saisonsieg reichte es nicht, aber nach 60 Minuten hartem Kampf und einem Wechselbad der Gefühle rang die MT Melsungen 2 dem TV Kirchzell ein 23:23 (13:11) ab. Was zwischenzeitlich nach zwei Punkten aussah, drohte in den Schlussminuten noch zur Nullnummer zu werden. Mit starken Nerven, diszipliniertem Spiel und dem immer größer werdenden Druck standhaltend versenkte Adam Kiss 20 Sekunden vor dem Ende einen Siebenmeter zum Unentschieden, das Nikita Pliuto mit einer beherzten Abwehraktion unmittelbar vor der Schlusssirene absicherte.

Ohne Respekt vor den favorisierten Gästen übernahmen die Melsunger sofort die Initiative, spielten druckvoll nach vorn und hatten in Daniel Kocsis einen starken Keeper im Rücken, der die Anfangsphase mit seinen Paraden prägte. Dreimal war er zur Stelle, dreimal klingelte es vorn im Gehäuse von Arnold Kiss: zweimal Merlin Kothe und einmal Nino Jedinak per Tempogegenstoß warfen eine 3:1-Führung heraus (5.).

Die erst einmal wieder eindampfte, als auch die Südhessen besser in die Begegnung fanden. Begünstigt von einer frühen Zeitstrafe gegen Adam Kiss glich Nico Polixenidis zum 4:4 aus (9.) und nachdem Melsungens 23,Max Pregler, per Siebenmeter erfolgreich war, machte es ihm auf der Gegenseite Kirchzells 23, Brian Heinrich, nach: 5:5 (11.). Bevor die MT das Zepter wieder fester in die Hand nahm und über eine ganz starke Defensive mit einem weiter prima haltenden Daniel Kocsis folgerichtig die Führung wieder übernahm.

Klar und deutlich sogar, weil Vlad Avram auftaute. Gleich drei Bälle versenkte der Rechtsaußen im Gehäuse, zwei legte Max Pregler dazu – die Nordhessen führten mit 10:5 (19.). Verloren dann jedoch den Faden. Der Grund dafür stand in Person des eingewechselten Tobias Jörg im TVK-Tor. Der machte es wesentlich besser als sein Vorgänger Kiss, hielt dabei nicht nur seinen Kasten sauber sondern traf auch noch ins verlassene MT-Tor zum zwischenzeitlichen 10:7 (21.), das nach Jonas Wuths Treffer sogar zum 11:11-Ausgleich wurde. Was Nino Jedinak und Nikita Pliuto bis zum Pausenpfiff im Sinne der Hausherren korrigierten.

Der Start in den zweiten Durchgang gehörte eindeutig den Gästen. Dass die ihren aus der Kabine mitgebrachten Schwung nicht nutzen konnten, lag an Daniel Kocsis. Weitere fünf gehaltene Bälle hatte der Schlussmann nach acht Minuten auf sein persönliches Erfolgskonto gepackt. Dennoch war Merlin Kothes Tor nach 39 Minuten „nur“ das 15:13. Ein klarer Ausdruck der Melsunger Schwächen im Vorwärtsgang. Zwei Minuten später war Kirchzell durch Jonas Wuth zum 16:15 wieder dran.

Was Nino Jedinak auf den Plan rief. Der Linksaußen, schon für den 16. Treffer zuständig, legte zweimal nach, ehe Nikita Pliuto sich gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und das 19:15 erzielte (44.). ein weiteres Mal war die MT enteilt, um danach zuverlässig ein weiteres Mal einzubrechen. Fünfmal in Folge musste Daniel Kocsis hinter sich greifen, plötzlich führte Kirchzell mit 20:19 (51.).

Die Nordhessen kämpften sich zurück ins Spiel, hielten nach Kräften dagegen. Und mussten mit dem Ausfall von Max Pregler einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Er hatte einen Schlag ins Gesicht bekommen und musste blutend in die Kabine. Ohne dass es für das Foul auch nur Ballbesitz Melsungen gegeben hätte. Kirchzell blieb eiskalt, leistete sich keinen Fehlwurf mehr. Immer wieder gingen sie in Führung, immer wieder holte sich Melsungen nervenstark den Ausgleich. Exakt 20 Sekunden vor Ultimo versenkte Adam Kiss einen Siebenmeter zum 23:23. Der letzte Angriff der Gäste blieb in der dichten MT-Deckung an Nikita Pliuto hängen, der Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit brachte nichts mehr ein.

Statisik

MT2: Kocsis (14 Paraden / 23 Gegentore), Suck (n. e.); Hagemann, Jedinak 7, Gruber, Avram 3, Kothe 4, Pliuto 3, Pregler 4/1, Bruns, Reinbold, Goßmann, Kiss 2/1, Dexling – Trainer Sascha Henkel.

TVK: Kiss (1 P. / 9 G.), Jörg (1 Tor, 8 P. / 14 G.), Eul (n. e.); Schneider, Polixenidis 4, Wuth 4, Gläser, David 3, Punda 4/2, Häufglöckner 1, Heinrich 4/2, Fegert, Horak 1, Meyer-Ricks 1 - Trainer Andreas Kunz.

Z: 75 - SR: Hoyer / Kopf (Dilltal / Griedel) - Strafen: 10 : 2 Minuten – 7m: 2/2 : 5/4.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas