News

MT vor zweiter Hälfte der ersten Vorbereitungsphase – Allendorf verletzt

Die MT Melsungen geht in die zweite Hälfte ihrer ersten, vierwöchigen Saisonvorbereitungsphase. Der nordhessische Handballbundesligist beklagt derzeit mit Michael Allendorf einen Verletzten.

Am 13. Juli startete die MT Melsungen in ihre erste Vorbereitungsphase auf die LIQUI MOLY Handballbundesligasaison 2020/21. Die soll nach derzeitigem Planungsstand der Liga am ersten Oktoberwochenende beginnen. Zwischenzeitlich bekam der nordhessische Bundesligist die freudige Mitteilung der Europäischen Handball Föderation, dass er auch für die European League nominiert ist. Die erste Qualifikationsrunde findet bereits am 29./30. August statt.  

Trainer Gudmundur Gudmundsson muss aktuell auf Michael Allendorf verzichten. Der Linksaußen zog sich im Training ohne Fremdeinwirkung einen Muskelfaserriss in der linken Wade zu. “Das ist nicht weiter dramatisch und ich hoffe, dass dies in 14 Tagen ausgestanden ist”, gibt sich der 33-jährige zuversichtlich.

Dass die Verletzung eventuell auf die wegen Corona lange wettkampffreie Zeit zurückzuführen ist, glaubt der Routinier indes nicht: “Wir waren seit Ausbruch der Pandemie ja nicht untätig, sondern jeder hat individuell für sich zuhause weiter trainiert. Jetzt, mit Aufnahme des Mannschaftstrainings, wurde das Pensum behutsam gesteigert, sodass wir nicht abrupt hohen Belastung ausgesetzt waren. Solche Verletzungen passieren eben, das ist dann einfach ein blöder Zufall”.

Angesprochen auf die Belastungen, die auf die Mannschaft in der neuen Saison zukommen werden, blickt Michael Allendorf, der jetzt im zehnten Jahr für die MT aufläuft, mit großem Respekt voraus: “Durch die größere Liga und das Mitspielen in zwei Pokalwettbewerben werden wir zweifellos stark gefordert sein. Die Saison wird einschließlich der derzeit laufenden Vorbereitung fast 12 Monate lang dauern. Das gab es so noch nie. Und wenn sich Deutschland hoffentlich qualifiziert, reisen kurz darauf unsere Nationalspieler nach Tokio zu den Olympischen Spielen. Es wird spannend wie das alles funktioniert”.

Auch wenn ihm seine Verletzung eine Rekonvaleszenz und zusätzlichen Aufwand durch Rehamaßnahmen beschert, freut sich der Linksaußen darüber, nach langer Zeit endlich wieder gemeinsam mit den anderen Spielern trainieren zu können “Zusammen mit der Mannschaft in der Halle zu sein und den Ball in der Hand zu haben, das ist es ja, was unseren Sport eigentlich ausmacht. Wir alle sind froh, dass dies wieder möglich ist”.

Foto: A. Käsler

Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas