News

Keine Seltenheit, dass die MT Talents gegen den TSV Vellmar so frei zum Abschluss kamen. Hier trifft Jost Liebergesell aus einem der vielen Tempogegenstöße heraus. (Foto: WMK)

C1-Jugend: Kantersieg im nordhessischen Kräftemessen

Das nordhessische Derby in der Oberliga Nord war eine klare Sache. Mit 39:23 (20:11) setzten sich die MT Talents überlegen gegen den TSV Vellmar durch und bleiben damit weiter ohne jeden Punktverlust. Lediglich in den ersten zehn Minuten vermochten die Gäste mitzuhalten, dann rollte der rot-weiße Angriffsexpress unaufhaltsam.

Die 2:0-Führung durch Moritz Beltzer und Dylan Lange war schnell herausgeworfen, aber genauso schnell auch wieder verspielt. Trotz deutlicher Überlegenheit vermochten sich die Melsunger nicht abzusetzen. Das schnelle Umschaltspiel, eigentlich das große Plus, sorgte zuweilen für Ballverluste im Vorwärtsgang, die die Gäste gern annahmen. Und nutzten, ohne selbst in Hektik zu verfallen. Im Gegenteil wurden Angriffe grundsätzlich lange ausgespielt. Das hielt die Partie bis zum 6:5-anschlusstreffer durch Anton Wiefelspütz offen (10.).

Dann jedoch setzte sich das variablere Spiel der Gastgeber durch. Während Vellmar weiter auf Chancen gegen eine bewegliche 5:1-Deckung wartete, kannten die Melsunger wenig Erbarmen. Sobald der Ball in eigenem Besitz war, ging es mit Volldampf nach vorn. Dabei störten auch zwei Zeitstrafen gegen Beltzer nicht, Torerfolge waren praktisch sicher, sobald das Leder in Besitz genommen war. Über 14:8 durch Moritz Weinmeisters Doppelschlag (19.) setzen sich die MT Talents bis zur Pause schon vorentscheidend ab.

Um sich nach dem Seitenwechsel wieder, wie schon zu Beginn, vornehm zurückzuhalten. Tore fielen nun erst einmal wieder abwechselnd, der Abstand hielt sich konstant bei zehn Toren – plus-minus einem. Erst als Luca Pickenhahn aufs Feld zurück kam, war wieder mehr Zug drin. Der Rückraum-Linke stellte mit zwei Treffern auf 28:17 (38.) und glänzte anschließend mit feinen Anspielen auf Kreisläufer Lukas Schröder. Nach dessen 32:19 (42.) versuchte Vellmar, wenigstens das hohe Tempo mit einer Auszeit zu unterbrechen.

Die kurze Verschnaufpause nutzte den Rot-Weißen letztendlich mehr. Neben einmal Ben Lücking für Vellmat trafen hintereinander Moritz Beltzer, Leon Stehl und noch zweimal Luca Pickenhahn zum 36:20 (46.). Es drohte am Ende sogar noch die „4“ vorn zu stehen, doch das verhinderten die Gäste gerade noch so. Nicht verhindern konnten sie den zehnten Volltreffer von Pickenhahn, der Sekunden vor dem Schlusspfiff zum Endstand traf.

Statistik

mJSG: Breitschwerdt (9 Paraden, 14 Gegentore), Vollmüller (2 P. / 9 G.)  – Lange 1, Pickenhahn 10, Weinmeister 3, Kindl 4, Beltzer 2, Fitozovic 4/2, Duketis 2, Stehl 6, Schröder 3, Liebergesell 2, Gümpel  2 – Trainer Christian Dippel / Martin Geldmacher.

TSV: Gebel (6 P. / 36 G.), Apel (1 P. / 3 G.) – Judt, Braune 3, Hirsch, Spielmann, Hickl 5/3, Eberhardt 2, Bobnjak 1, Lücking 4, Dilcher 1, Wiefelspütz 7  – Trainer Carsten Eberhardt.

Z: 90 - SR: Pioro (Heßlar) - Strafen: 6 : 4 Minuten – 7m: 2/2 : 5/3.

Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas