News

MT gegen Tabellenführer womöglich ohne Zwei

Der Aufmarsch der Top-Teams der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga in der Kasseler Rothenbach-Halle geht weiter. Nach Flensburg, Magdeburg und den Rhein-Neckar Löwen gibt nun der aktuelle Tabellenführer TSV Hannover-Burgdorf seine Visitenkarte in Nordhessen ab. Anwurf ist am Sonntag um 16:00 Uhr. Dabei bangt die gastgebende MT Melsungen (Käsler-Foto) um den Einsatz von zwei wichtigen Eckpfeilern in der Abwehr und im Angriff. Es gibt derzeit übrigens noch ein kleines Ticketkontingent an Sitz- und Stehplätzen im Vorverkauf.  

Handball-Bundesligist MT Melsungen hat eine kleine Erfolgsserie hingelegt. Nach drei Ligasiegen in Folge und dem am Dienstag gewonnenen DHB-Pokalspiel darf sich die Mannschaft von Trainer Heiko Grimm absolut im Soll wähnen. Und sogar noch etwas darüber hinaus. Den mit Magdeburg, den Rhein-Neckar Löwen und zuletzt dem SC DHfK Leipzig waren die geschlagenen Gegner ja alles andere als Leichtgewichte. Und jetzt steht mit dem aktuellen Tabellenführer TSV Hannover-Burgdorf der nächste ganz harte Brocken bevor. Da drängt sich unweigerlich die Frage auf:?“Geht noch einer?”

Wie sind also die Chancen der “Bartenwetzer” am Sonntag gegen die “Recken” einzuschätzen? Eine eindeutige Klassifizierung in Favorit und Außenseiter ist hier auf keinen Fall möglich. Beide können mit ganz breiter Brust in dieses Duell gehen, wobei die MT auf den Heimvorteil bauen kann. Wie stark der zum Tragen kommen muss, wird sicher auch davon abhängen, welche Besetzung Heiko Grimm in dieses Match schicken kann. Ob die im Pokalspiel in Leipzig vorzeitig, weil verletzt ausgeschiedenen Felix Danner (Schulterprobleme) und Kai Häfner (Verdacht auf Gehirnerschütterung nach Rüpelfoul von Ex-MT’ler Philipp Müller) gegen Hannover wieder mitmischen können, ist derzeit mehr als fraglich.

Das Bulletin von MT-Mannschaftsarzt Dr. Gerd Rauch nach eingehenden MRT-Untersuchungen macht in beiden Fällen nur bedingt Hoffnung: “Felix hat zum Glück nur den so genannten Außendreher an der Schulter gezerrt, die Rotatorenmannschette hingegen ist intakt. Kai leidet unter starken Kopf- und Kieferschmerzen, die durch den harten  Niederschlag hervorgerufen werden”, so der erfahrene Orthopäde. Beide Spieler bekamen deshalb bis zum Wochenende striktes Sportverbot auferlegt. Die Frage, ob sie am Sonntag spielen können, kann erst am Samstag beantwortet werden, wenn man weiß, wie es ihnen dann geht. Wobei nachvollziehbar ist, dass gerade Kai Häfner darauf brennt, gegen seinen vorhergehenden Club aufzulaufen.

Weitere kleine Pikanterie: Mit Recken-Rechtsaußen Timo Kastening ist sich die MT diese Woche einig über dessen künftiges Engagement in Nordhessen geworden. Der 24-jährige Linkshänder wird die Niedersachsen zum Ende der Saison verlassen und ab Juli 2020 bei den Rotweißen einsteigen.

Die MT Melsunegn ist aktuell Tabellensiebter, die TSV Hannover-Burgdorf hingegen liegt auf der Poleposition, steht als einzige Bundesligamannschaft nach sieben Spieltagen noch immer mit blütenweißer Weste da und kommt mit der Empfehlung, den amtierenden Meister Flensburg-Handewitt in die Schranken gewiesen zu haben. Diese beiden Kontrahenten stehen sich übrigens erneut am Donnerstag gegenüber, dann im DHB-Pokal.

Die Reihe herausragender Recken-Akteure wird angeführt vom dänischen Olympiasieger und Weltmeister Morten Olson. Der 34-jährige ist Denker, Lenker und Vollstrecker in Personalunion. Mit 44 Toren führt er die vereinsinterne Scorerliste an und liegt damit in der HBL auf Rang 5. Unterstützer als Goalgetter findet er vor allem in Rechtsaußen Timo Kastening, den beiden Rückraumshootern Fabian Böhm (RL) und Ivan Martinovic (RR) sowie Kreisläufer Evgeni Pevnov. Im Tor baut das spanische Trainer-Duo Carlos Ortega und Iker Romero auf den Slowenen Urban Lesjak und den Deutsch-Italiener Domenico Ebner.
 
Ungeachtet der möglichen personellen Ausfälle findet MT-Trainer Heiko Grimm, dass das Kräftemessen mit dem Tabellenführer zum richtigen Zeitpunkt kommt. “Natürlich hoffen wir, dass am Sonntag auch die zuletzt angeschlagenen Spieler einsatzfähig sind. Wir müssen unser Selbstbewusstsein, welches wir uns in den letzten Spielen erarbeitet haben, gegen Hannover in die Waagschale werfen. Wir wissen ja jetzt, wie Top-Spiel geht”.  

Schiedsrichter in Kassel:
Nils Blümel (Berlin) / Jörg Loppaschewski (Berlin); Spielaufsicht: DHB-Schiedsrichterwart Wolfgang Jamelle

Bisherige Liga-Vergleiche MT – TSV
20 Spiele, davon 13 Siege MT, 5 Siege TSV, 2 Remis
Letzte Saison:
23.05.2019, MT Melsungen – TSV Hannover-Burgdorf 28:25
04.11.2018, TSV Hannover-Burgdorf – MT Melsungen 29:36

Gegnerinfos:
www.die-recken.de

Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas