News

Stand oft im Mittelpunkt: Fabian Meyfarth glänzte mit 18 Paraden, darunter zwei gehaltenen Siebenmetern. (Foto: WMK)

Oberliga: Klassepartie und klarer Sieg gegen den Oberliga-Dritten

Das war eine Demonstration! Mit einer ganz starken Leistung bezwang die MT Melsungen II den bisherigen Tabellen-Dritten der Oberliga, die HSG Kleenheim/Langgöns, mit 31:22 (17:13) und verbuchte damit zwei überaus wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Fabian Meyfarth glänzte mit einer Quote von fast 50% gehaltenen Bällen. Damit sprangen die Nordhessen vor der möglicherweise entscheidenden Partie am kommenden Wochenende in der Landeshauptstadt an Münster vorbei auf Platz zehn und setzten sich leicht von der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ab.

Mit unbändigem Spielwillen, klasse Ideen im Angriff und einer konzentrierten, sauber agierenden Abwehr rissen die Bartenwetzer das Heft sofort an sich. Dabei war Max Pregler überhaupt nicht zu bändigen, Fabian Meyfarth zwischen den Pfosten kaum zu bezwingen. Drei Pregler-Tore, drei frühe Paraden des Keepers und die MT führte mit 4:1, dem Merlin Kothe direkt das 5:1 folgen ließ (5.). Dann aber zog Manuel Eckhardt im Tor nach, parierte in kürzester Frist erst gegen den anstürmenden Nino Jedinak, dann auch gegen Christian Damm vom Kreis. Jedes Mal war Fabian Höpfner zur Stelle und traf. Der Linksaußen besorgte alle Tore bis zum 6:5 selbst, der Ausgleich ging auf das Konto von David Straßheim (13.).

Vom Verlust des schönen Vorsprungs ließen sich die Rot-Weißen allerdings nicht beirren. Mit Meyfarth als Rückhalt und einem treffsicheren Merlin Kothe setze sich die MT schnell wieder au 10:7 ab (21.). Wobei das Ergebnis den Gästen eigentlich noch schmeichelte. Jona Gruber verstand es besser als der nach seiner überragenden Anfangsphase etwas abgetauchte Max Pregler, die 4-1-1-Deckung der Gäste auszuhebeln. Die gingen mit Dennis Köhler und Jonas Friedrich offensiv auf den Spielmacher und gleichzeitig auf Marian Seibert, vermochten das Spiel der Gastgeber aber dennoch nicht nachhaltig zu stören.

So setzen sich die Hausherren durch Treffer eben dieser beiden, Seibert und Gruber, sogar auf 13:9 ab (25.). Vermochten den Abstand dann bis zur Pause zwar nicht mehr zu vergrößern, hatten aber dennoch mehr vom Spiel. Feine Kombinationen wie das Abräumen über Marian Seibert und Jona Gruber für Vlad Avram vor dessen 14:11 (27.) waren keine Ausnahme. Und weil Marian Seibert durchzog und direkt vor dem Halbzeitpfiff noch einen Doppelpack ablieferte, sah es nach 30 Minuten ei vier vor prima aus.

Wer dachte, der Tabellen-Dritte käme nach dem Seitenwechsel mit Macht und würde das noch biegen, der sah sich schnell getäuscht. Im Gegenteil baute wieder Seibert den Vorsprung auf 21:16 aus (42.). Noch einmal allerdings wurde es etwas kribbelig. Als nämlich Björn Spieß und Fabian Höpfner trotz zweier gehaltener Siebenmeter von Fabian Meyfarth innerhalb von nur 90 Sekunden auf 21:18 verkürzten (45.).

Dann aber trat Jona Gruber mit Macht auf den Plan. Hielt hinten die Abwehr zusammen, führte vorn glänzend Regie und überzeugte als Torschütze. Dreimal hintereinander netzte Gruber zum 27:19 und führte damit die Entscheidung herbei (52.). Da half den Gästen auch keine Auszeit mehr. Denn je mehr sie sich nun auf den Spielmacher konzentrierten, umso mehr Räume hatte Nikita Pliuto am Kreis und nutzte sie effektiv. Zwei Volltreffer aus der Nahdistanz zum 29:21 waren der endgültige Knockout für die Gäste (57.).

Statisik

MT2: Meyfarth (18 Paraden / 20 Gegentore), Eggert (0 P. / 2 G.); Jedinak 2, Pliuto 3, Seibert 7, Gruber 5, Avram 3, Kothe 6, C. Damm, Pregler 4, J. Damm, Reinbold, Gisbrecht 1/1, Piroch – Trainer Georgi Sviridenko.

HSG: Eckhardt (14 P. / 25 G.), Thorn (3 P. / 6 G.); Höpfner 10/6, Straßheim 3, Weller 2, Köhler, Reusch, Spieß 2, Keil 1, Kollmann 2, Leger 1, Friedrich, Faatz, Wolf 1 - Trainer Mathias Wendlandt.

Z: 102 - SR: Kaiser / Paul (Heusenstamm / Mühlheim) - Strafen: 8 : 2 Minuten – 7m: 1/1 : 8/6.

Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas