News

Neues Spiel, neues Glück? – Die MT in Gummersbach

Die letzte Tour in diesem Jahr führt die MT Melsungen ins Oberbergische. Am Donnerstag werden die Nordhessen dort vom VfL Gummersbach erwartet. Anwurf an diesem 18. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga in der Schwalbe Arena ist um 19:00 Uhr. Das Spiel ist live im TV auf SKY zu sehen.

Käsler-Foto: Simon Birkefeldt im Hinspiel gegen Gummersbach – dem Linkshänder gelangen zwei Treffer.

Nachdem es beim letzten Spiel vor vier Tagen in Lemgo nicht geklappt hat, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen – die MT zog dort mit 26:28 den Kürzeren – kann die Losung zum bevorstehenden Auftritt in Gummersbach eigentlich nur lauten: “Neues Spiel, neues Glück!”. Inwieweit die MT dann tatsächlich auf Fortuna angewiesen ist, wird sich zeigen. Heiko Grimm wäre es natürlich am liebsten, wenn seine Schützlinge aus eigener Kraft ein erfolgreiches Spiel auf die Platte legen. Deshalb appelliert der Trainer an “alte” Tugenden: “Wir müssen mal wieder ein Abwehrbollwerk stellen, eines das die MT eigentlich auch immer ausgezeichnet hat.  Dabei wird es nicht um einen Schönheitspreis gehen. Wir werden alles daransetzen, um zu punkten”.

Klar, wenn das gelänge, könnte die MT auch etwas entspannter ins Hessenderby gegen Wetzlar gehen (27.12. Rothenbach-Halle Kassel, ausverkauft). Aber eins nach dem anderen. Fakt ist, im Team fehlen immer noch fünf Leistungsträger. Zuletzt gegen Lemgo kam wenigstens Michael Müller wieder  aus dem Lazarett zurück. Und Roman Sidorowicz, der Neuzugang, entpuppt sich ebenfalls als Verstärkung. Heiko Grimm kann also immer noch eine recht passable Formation aufs Parkett schicken. Deshalb liegt es dem MT-Trainer fern, über die personelle Misere zu jammern.  Was die Mannschaft selbst in dezimierter Besetzung zu leisten imstande ist, hat sie ja schließlich auch schon bewiesen. So wurden im November vier der fünf Spiele gewonnen.

Das kommende Match in Gummersbach birgt indes einige Unwägbarkeiten: Der Gegener will sich in seinem letzten Heimspiel des Jahres ganz sicher mit einer Top-Leistung von seinem Publikum verabschieden. Bis auf die beiden Langzeitverletzten Drago Vukovic und Luis Villgrattner sind beim VfL alle Spieler an Bord. Zudem ist ein abstiegsgefährdeter Tabellensechzehnter ohnehin schwer einzuschätzen. DerTraditionsclub hat bislang zwar erst acht Punkte auf der Habenseite (der letzte Sieg wurde vor einer Woche in Ludwigshafen geholt), aber unterschätzen sollte man ihn dennoch nicht.  

Vor allem nicht seinen Spielgestalter: Pouya Norouzinezhad ist Denker, Lenker und Vollstrecker in Personalunion. Das hat er den nordhessischen Fans schon im Hinspiel Ende September in Kassel gezeigt, als er der MT acht Feldtore einschenkte. Der Iraner versteht es ausgezeichnet, die gegnerische Abwehr zu beschäftigen, seine Nebenleute in Szene zu setzen und selber dabei stets Torgefahr auszustrahlen. Von ihm profitiert unter anderem der Halbrechte Ivan Martinovic genauso, wie etwa Kreisläufer Moritz Preuss.

Der MT-Tross wird sich aufgrund der Anwurfzeit 19:00 Uhr erst am Spieltag Richtung Gummersbach aufmachen. Dort beziehen die Rotweissen kurz ein Tageshotel, um die letzten Videobesprechungen abzuhalten. Rund zwei Stunden vor dem Anwurf geht es dann in die Schwalbe Arena – zum neuen Spiel und neuem Glück?  

Bisherige Bundesligavergleiche:

27 Spiele, davon 15 Siege VfL, 12 Siege MT.
Hinspiel:
20.09.2018, MT Melsungen - VfL Gummersbach 33:27

Schiedsrichter in Gummersbach:
Robert Schulze / Tobias Tönnies (beide Magdeburg); DHB Aufsicht: Wolfgang Jamelle.

Infos zum Gegner:
www.vfl-gummersbach.de



Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas