News

MT empfängt Erlangen – Grimm: Bei uns müssen alle liefern!

Zum drittletzten Heimspiel in diesem Jahr empfängt die MT Melsungen den HC Erlangen. Dieser 14. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga beschert den Nordhessen nicht nur einen unberechenbaren Gegner, sondern auch das Wiedersehen mit einem Ex-MT’ler. Anwurf am Donnerstag in der Rothenbach-Halle der Messe Kassel ist um 19:00 Uhr. Es gibt noch Tickets im Vorverkauf und am Spieltag ab 17:30 Uhr an der Hallenkasse.

Die Teams in der Handball-Bundesliga setzen zum Jahresendspurt an – noch sechs Spieltage sind zu absolvieren, dann bricht die WM-bedingte Wettkampfpause an. Handballfans, die in diesem Jahr noch einmal Bundesligaflair in der Kasseler Rothenbach-Halle (Foto: A. Käsler) genießen möchten, aber weder eine Dauerkarte noch entsprechende Einzeltickets besitzen, haben nur noch die Chance, beim Spiel am Donnerstag gegen Erlangen dabei zu sein. Hier sind noch knapp 1.000 Plätze verfügbar. Die beiden folgenden Spiele gegen Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt (06.12.) und das Hessenderby gegen Wetzlar (27.12.) sind bereits ausverkauft.

Es läuft bei der MT! Fünf Pflichtspiele (einschließlich DHB-Pokal Achtelfinale) in Folge wurden gewonnen. Wäre die Saison jetzt zu Ende, hätten die Nordhessen sogar ihr selbstgestecktes Ziel erreicht. Denn aktuell bilanzieren sie in der DKB Handball-Bundesliga den fünften Tabellenplatz.

Das Fehlen einer kompletten Stammbesetzung im Rückraum (Kühn, Schneider, Müller) haben die Rotweissen überraschend gut weggesteckt. Bisjetzt. “Denn es werden Einbrüche kommen”, bremst Heiko Grimm etwaig aufkommende Träumereien. “Solche Ausfälle kann man eine zeitlang kompensieren, aber Spieler dieser Güte, vor allem den wurfstärksten Shooter der gesamten Liga, lassen sich nicht über volle sechs Monate ersetzen”, ist sich der Trainer sicher.

Wie auch immer, das MT-Team scheint sich gerade neu zu erfinden. Und hat Spaß am Gewinnen. Fünf Siege in Folge, davon drei in fremden Hallen  – das macht man nicht mal ebenso im Vorbeigehen. Und auch nicht nur mit Glück. Die Entwicklung einiger seiner Schützlinge hat Heiko Grimm voraus gesehen: “Es werden sich Spieler, die jetzt mehr Einsatzzeiten bekommen, freischwimmen”. Genau so ist es gekommen. Ob Simon Birkefeldt, der im rechten Rückraum mehr und mehr auftaut, Domagoj Pavlovic, der als Spielgestalter wie auch als Vollstrecker Akzente setzt, Lasse Mikkelsen, der nun deutlich als Denker und Lenker die Fäden zieht, oder Finn Lemke, der als “neue Waffe” im Rückraum für Aufsehen sorgt.

“Nach dem Ausfall der Verletzten waren wir gezwungen, vor allem im Rückraum einiges umzubauen. Das ist ganz gut gelungen. Gleichwohl müssen wir jetzt den Fokus mehr auf die Defensive legen. Infolgedessen haben wir uns in der Vorbereitung auf den kommenden Gegner im Training überwiegend mit der Abwehrarbeit beschäftigt”, verrät der MT-Coach. Und ergänzt:?“Erlangen ist beileibe nicht an seinem derzeitigen Tabellenplatz zu messen. Diese Mannschaft wird unsere Abwehr weit mehr fordern, als dies zuletzt Berlin getan hat”.

Nun bangt Grimm um den Einsatz von Lasse Mikkelsen, der erst am Dienstag wieder mit leichtem Training eingestiegen ist. Der Regisseur klagte nach dem Spiel in Berlin über Probleme mit dem Hüftbeuger. “Er ist auf der Position praktisch unverzichtbar, alle Angriffshandlungen gehen von ihm aus. Ich hoffe, er ist am Donnerstag dabei”, so der Trainer.

Mit dem HC Erlangen gastiert der einzige Handball-Erstligist aus Bayern in der Kasseler Rothenbach-Halle. Die Franken belegen derzeit Platz 15 und hinken damit ihren eigenen Ansprüchen etwas hinterher. Mit gezielten Verstärkungen – u. a. Dominik Mappes (Spielmacher vom TV Hüttenberg), Florian von Gruchalla (Rechtsaußen vom VfL Gummersbach) und Petter Øverby, dänische Nationalspielers (Kreisläufer vom KIF Kopenhagen) – wünscht man sich eine “sichere Etablierung in der Bundesliga”.

Dafür aber müssen die Mittelfranken noch einiges tun. Bislang weist ihr Konto sechs Punkte auf der Habenseite aus. Davon die Leistungsstärke des Teams abzuleiten, das im Jahr zuvor Europemeister Johannes Sellin von der MT geholt hatte, wäre allerdings fahrlässig. Wer sich im DHB-Pokal bis ins Viertelfinale vorkämpft und gegen Titelaspirant Rhein-Neckar Löwen mit drei Toren und gegen Meister Flensburg-Handewitt gar nur mit einem Treffer Unterschied verliert, hat eindeutig mehr drauf, als die Tabellenposition vorzugeben scheint.

Die MT muss sich also darauf einstellen, richtig gefordert zu werden. Schon in der Saisonvorbereitung beim Aufeinandertreffen in Melsungen beim Sparkassen-Cup, taten sich Lemke & Co. beim 27:23-Sieg relativ schwer. Vor allem der zehnfache Torschütze im rechten Rückraum, Christoph Steinert, aktuell mit 76 Treffern in der Liga-Scorerliste auf Platz 5, war damals nicht in den Griff zu bekommen.

“Um in unserer derzeitigen personellen Situation erfolgreich zu sein, brauchen wir jeden einzelnen Spieler, es müssen alle liefern, die derzeit verfügbar sind”, bringt es Heiko Grimm auf den Punkt. Schließlich soll es auch nach dem Match gegen Erlangen noch heißen: Es läuft bei der MT!

Bisherige Vergleiche (Pflichtspiele in der 1. Bundesliga):
Seit dem Wiederaufstieg Erlangens in die 1. Bundesliga standen sich beide Teams sechs Mal gegenüber. Davon gewann die MT vier Spiele und der HC Erlangen eins. Einmal trennte man sich unentschieden.
Letzte Saison:
13.05.2018, MT Melsungen - HC Erlangen 32:21
25.11.2017, HC Erlangen - MT Melsungen 23:23
 
Schiedsrichter in Kassel:
Nils Blümel / Jörg Loppaschewski (beide Berlin);?DHB-Spielaufsicht: Ralf Damian

Infos zum Gegner:
hc-erlangen.de
 

Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas